Vereidigung : Kennedy und Byrd müssen Obama-Festmahl abbrechen

Das freudige Ereignis um Barack Obamas Vereidigung wird von zwei Krankheitsfällen überschattet: Die Senatoren Edward Kennedy und Robert Byrd sind beim Essen für Obama zusammengebrochen.

Edward Kennedy
Am Morgen noch fit: US-Senator Edward Kennedy. -Foto: dpa

WashingtonDie US-Senatoren Edward Kennedy und Robert Byrd sind beim Gala-Essen zu Ehren des neuen Präsidenten Barack Obama am Dienstag in Washington zusammengebrochen. Kennedy musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach Augenzeugenberichten erlitt der 76-jährige Demokrat einen massiven Krampfanfall. Es sei sehr schmerzlich gewesen, dies mitanzusehen, schilderte sein republikanischer Senatorenkollege und Freund Orrin Hatch dem Sender CNN. Nach dem Kollaps habe im Saal sekundenlang Totenstille geherrscht.

Kennedy leidet seit geraumer Zeit unter schwerem Krebs und war erst im Sommer operiert worden. "Ich würde lügen, wenn ich nicht sagen würde, dass im Moment ein Teil von mir bei ihm ist", sagte Obama in seiner kurzen Ansprache zu Beginn des Gala-Essens. "Dies ist eine freudvolle Zeit, aber auch eine ernüchternde Zeit. Meine Gebete gelten ihm und seiner Familie."

Byrd ist ältestes Senatsmitglied

Nach Berichten mehrere US-Medien kollabierte bei dem Mittagessen auch der demokratische Senator Robert Byrd. Mit 91 Jahren ist Byrd das älteste Senatsmitglied, er gilt seit einiger Zeit als gebrechlich. Byrds Büro wollte die Berichte zunächst nicht bestätigen.

Senator Kennedy zählte im Wahlkampf zu den gewichtigsten Unterstützern von Obamas Kandidatur. Im vergangenen Jahr wurde bei ihm ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert. Edward ist das jüngste von neun Kennedy-Geschwistern. Er übernahm nach dem Tod seines zweiten Bruders Robert 1968 die Rolle des Patriarchen im Kennedy-Clan. Innerhalb der Demokraten und im US-Kongress, wo er seit 1962 den Bundesstaat Massachusetts im Senat vertritt, hat sein Wort politisches Gewicht. (sgo/dpa/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar