Politik : Verhofstadt ist der Favorit

London offenbar nicht mehr gegen Belgiens Premier als EU-Kommissionschef

-

Berlin/Brüssel Eine Woche vor dem Brüsseler EU-Gipfel verdichten sich die Anzeichen, dass der belgische Regierungschef Guy Verhofstadt die Nachfolge des Italieners Romano Prodi als nächster EU-Kommissionspräsident antreten könnte. Der belgische Außenminister Louis Michel sagte dem Magazin „Knack“: „Die Präsidentschaft wäre die angemessene Anerkennung seiner politischen Fähigkeiten.“

Zunächst hatte es geheißen, dass der britische Premier Tony Blair lieber einen anderen Kandidaten für die Prodi-Nachfolge sehen würde als Verhofstadt, der wiederum Wunschkandidat Deutschlands und Frankreichs ist. Hochrangigen Diplomaten in Brüssel zufolge scheint London aber den Widerstand gegen Verhofstadt inzwischen aufzugeben. Den Angaben zufolge könnte sich Blair beim EU-Gipfel am kommenden Donnerstag für Verhofstadt aussprechen, falls Deutschland und Frankreich beim Ringen um die EU-Verfassung einlenken.

Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Hans-Gert Pöttering, erhob im Gespräch mit dem Tagesspiegel dagegen die Forderung, dass der künftige Kommissionspräsident „aus der politischen Familie des Wahlgewinners bei den Europawahlen kommen muss“. Sollte seine Fraktion, der aus Deutschland CDU und CSU angehören, wieder stärkste Kraft werden, so sehe er vier konkrete Kandidaten für den Kommissionspräsidenten: den luxemburgischen Premier Jean Claude Juncker, Österreichs Regierungschef Wolfgang Schüssel, den gegenwärtigen EU-Außenkommissar Chris Patten und den belgischen Ex-Premier Jean Luc Dehaene.

Die Bundesregierung machte unterdessen deutlich, dass sie den gegenwärtigen EU-Erweiterungskommissar Günter Verheugen auch in die kommende EU-Kommission schicken will. „Verheugen ist Deutschlands Mann in Brüssel“, sagte ein Sprecher. Offizielle Bekenntnisse zum deutschen Wunsch, Verheugen zu einer Art „Superkommissar“ mit eigenem Ressort und Koordinierungsfunktion zu machen, vermeidet die Bundesregierung allerdings. ame/hmt/psi

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben