Weißrussland : Oppositionspolitiker beendet Hungerstreik

Der inhaftierte Alexander Kosulin hat nach sieben Wochen seinen Hungerstreik beendet. Der Oppositionspolitiker habe sich dazu entschieden, nachdem bei der Uno die Menschenrechtslage in Weißrussland zur Sprache gekommen sei.

Minsk - Kosulin war Ende Oktober in den Hungerstreik getreten. Seine erste Nahrung waren Haferbrei und Fruchtsaft, wie seine Tochter Julia berichtete. Ihr Vater habe in den vergangenen Wochen 39 Kilo verloren. Die Reaktionen aus dem Ausland zeigten jedoch, dass der Hungerstreik nicht umsonst gewesen sei, ergänzte Kosulins Frau Irina.

Ein Gericht in Minsk hatte den Chef der Sozialdemokratischen Partei im Juli des "aggressiven Rowdytums" und der "Organisation von Störungen der öffentlichen Ordnung" für schuldig befunden und zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Kosulin war Ende März nach einer nicht genehmigten und von den Sicherheitskräften gewaltsam aufgelösten Demonstration gegen die Wiederwahl von Staatschef Alexander Lukaschenko festgenommen worden. Ende September wurde er nach Ablehnung seiner Berufung in das Gefängnis von Witebsk an der Grenze zu Russland gebracht. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben