Whistleblower unter Druck : Bank of America überweist nicht mehr an Wikileaks

Nach Mastercard, Paypal und Visa: Die Bank of America wird keine Überweisungen an Wikileaks mehr weiterleiten.

Das Verhalten der Enthüllungsplattform, die massenweise Depeschen von US-Diplomaten aus aller Welt ins Internet gestellt hatte, stehe im Widerspruch zu den Anforderungen, die die Bank an Überweisungen stelle, hieß es in einer Erklärung des Instituts am Samstag. Wikileaks hat angekündigt, Anfang des Jahres Dokumente über unethisches Verhalten einer US-Bank zu veröffentlichen. Es wird angenommen, dass es sich dabei um die Bank of America handelt.

Vor der Bank of America hatten bereits die Finanzdienstleister MasterCard, Paypal und Visa Europe ähnliche Maßnahmen ergriffen. Wikileaks rief seine Anhänger auf, keine Geschäfte mehr mit der Bank of America zu tätigen. (rtr)

 

 

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben