• 0:3 mit dem VfL Wolfsburg: Julian Draxler und die misslungene Rückkehr nach Schalke

0:3 mit dem VfL Wolfsburg : Julian Draxler und die misslungene Rückkehr nach Schalke

Mit Pfiffen hatte Wolfsburgs Julian Draxler bei seiner Rückkehr nach Schalke gerechnet. Doch die 0:3-Pleite tut richtig weh. Der VfL steckt nach sieben sieglosen Spielen in der Krise.

Julian Draxler kommt mit Wolfsburg nicht in Fahrt.
Julian Draxler kommt mit Wolfsburg nicht in Fahrt.Foto: dpa

Julian Draxler schlich als letzter Wolfsburger Profi mit hängenden Schultern und gesenktem Kopf aus den Katakomben der Schalker Arena. Die Doping-Kontrolle, die Pfiffe und Beschimpfungen hatten dem früheren Liebling des Revierklubs aber weniger zugesetzt als die deftige 0:3-Niederlage des VfL. „Es war generell ein Spiel zum Vergessen. Wir haben ein ganz wichtiges Spiel null zu drei verloren. Das ist am bittersten“, sagte der Fußball-Weltmeister. Er war bei seinem ersten Auftritt auf Schalke nach seinem Wechsel nach Wolfsburg auf den unfreundlichem Empfang eingestellt: „Ich wusste, was mich erwartet. Ich verstehe die Fans und finde, dass alles im Rahmen war.“
Draxlers Leistung und Körpersprache sind ein Spiegelbild der Krise, in der sich Wolfsburg nach sieben sieglosen Bundesliga-Spielen befindet. Das Urteil des ratlos wirkenden Dieter Hecking über den „sehr bedenklichen“ Auftritt bei Schalke fiel vernichtend aus. „Das ist zu wenig. Die Mannschaft spielt im Moment nicht wie eine Mannschaft. Das ist das Grundübel“, sagte der sichtlich mitgenommene Trainer, der den VfL in einer „schwierigen Phase“ sieht: „Ein negatives Erlebnis reicht, um das ganze Gefüge ins Wackeln zu bringen.“

Allofs kritisiert die Spieler deutlich

Im teuren Kader klafft nach den Eindrücken von Klaus Allofs eine große Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Der Rückstand auf Champions-League-Qualifikationsrang vier sind bereits sechs Punkte. „Nach sieben Spielen ohne Sieg steht man natürlich anders in der Kritik. Das ist etwas anderes, als die Spieler in den letzten fast zwei Jahren erlebt haben. Aber damit müssen sie auch klarkommen. Und einige können das noch nicht“, sagte der Sportchef, der den Profis unverhohlen drohte: „Im Fußball muss man laufen, aber auch denken. Dann wird man sehen, wer als Spieler solche Situationen meistern kann. Und auf diesem Weg wird man auch den einen oder anderen verlieren, das ist klar.“ Am Samstag muss der Pokalsieger im Heimspiel gegen Aufsteiger Ingolstadt die Wende schaffen, um nicht völlig den Anschluss an die Europacup-Plätze zu verlieren.
Schalke nutzte die Verunsicherung des schlechtesten Auswärtsteams der Liga (sechs Punkte aus zehn Spielen) aus und ist als Vierter nach den Erfolgen in Darmstadt und gegen Wolfsburg wieder voll im Soll. Trainer André Breitenreiter freute sich über ein „fantastisches Spiel“ und die Tore von Klaas-Jan Huntelaar, Johannes Geis per direkt verwandeltem Freistoß und Winter-Zugang Alessandro Schöpf. Endlich habe man auch mal einen „Großen“ bezwungen, so Breitenreiter: „Der Sieg gegen einen direkten Konkurrenten wird uns für die kommenden Aufgaben viel Selbstvertrauen geben.“

Hertha siegt 3:1 gegen Hannover 96

Das nächste Comeback

Schalke ist erster Verfolger der Bayern

Hertha BSC: Der Kopf will nicht mehr

"Es war nicht vorgesehen, dass ich ein Tor schieße"

Heftige Randale nach der Partie am Gelsenkirchener Hauptbahnhof am Samstag trübten die Stimmung aber gewaltig. Bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und rund 100 Mitgliedern der Schalker Fangruppe „Hugos“ flogen Flaschen und Steine. 23 Beamte wurden verletzt, teilte die Polizei mit. Die Beamten stellten die Identität von 143 Fans fest und erteilten Platzverweise. Bei der Durchsuchung des Vereinsheims der „Hugos“ in der Nähe das Bahnhofs fand die Polizei Drogen und Masken. Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung wurden eingeleitet. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar