1:2 in Nürnberg : Eisbären verspielen Sieg

Bis ins letzte Drittel führten die Eisbären in Nürnberg 1:0 - und verloren doch noch.

Rüdiger Fanz[Nürnberg]

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison trafen die Nürnberg Ice Tigers und die Eisbären Berlin am Sonntag aufeinander – am 22. Spieltag! Eine echte Kapriole der Spielplaner in der Deutschen Eishockey-Liga. Bis ins letzte Drittel sah es immerhin so aus, als könnten die Eisbären schon früh in dieser Spielzeit endgültig beweisen, dass sie keine Angst mehr vor ihrem einstigen Angstgegner aus Franken haben. Am Ende aber verspielten sie in der Nürnberger Arena durch eine 1:2 (0:0, 1:0, 0:2)- Niederlage den dritten Saisonerfolg gegen die Ice Tigers. „Wir haben im letzten Drittel nicht hart genug gearbeitet“, sagte Eisbären- Trainer Don Jackson.

Die 4318 Zuschauer bekamen im ersten, torlosen Drittel harte Kost vorgesetzt. Beide Mannschaften kamen ohne spielerische Höhepunkte aus. Die Eisbären verloren nach leichter anfänglicher Dominanz ihre Linie. Die fanden sie erst im Mittelabschnitt wieder, Richie Regehr war im Überzahlspiel mit einem mächtigen Schuss von der blauen Linie erfolgreich, und die Eisbären führten 1:0. Die Berliner hielten das Tempo danach hoch, Steve Walker vergab allerdings noch im zweiten Drittel die beste Chance zum 2:0 für die Berliner, die somit nicht gerade mit einem beruhigenden Vorsprung in den Schlussabschnitt gingen.

Umso verwunderlicher, dass den Eisbären im letzten Drittel die nötige Entschlossenheit fehlte, um den Erfolg perfekt zu machen. Ein gewisser Trott hatte sich bei ihnen eingeschlichen. Dem 1:1 durch Petr Fical (48.) ging die schönste Kombination des Spiels voraus. Rob Zepp im Tor der Eisbären hatte keine Chance. Beim Siegtreffer durch Brad Leeb (53.) nutzten die Nürnberger eine 5:4-Überzahlsituation. Eisbären-Trainer Don Jackson versuchte es mit einer Auszeit, nahm bei Überzahl auch noch den Torhüter vom Eis – die Niederlage allerdings konnte er nicht mehr verhindern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben