Update

2:1 gegen den Hamburger SV : Robert Lewandowski verhindert Fehlstart des FC Bayern

Der FC Bayern weiß zum Start in die Rückrunde der Fußball-Rückrunde noch nicht zu überzeugen. Die Münchner gewinnen durch zwei Treffer von Robert Lewandowski aber dennoch 2:1 gegen den Hamburger SV.

16, 17. Robert Lewandowski erhöhte gegen den HSV sein Trefferkonto.
16, 17. Robert Lewandowski erhöhte gegen den HSV sein Trefferkonto.Foto: Imago

Die Diskussionen, ob Pep Guardiola in seinen letzten Monaten bei den Bayern eine lahme Ente sein wird, dürften nach dem gestrigen Abend erst einmal weiter gehen. Mit viel Mühe und wenig Glanz gewann der FC Bayern München das erste Bundesliga-Spiel nach dem angekündigtem Abschied seines Trainers im Sommer. Beim heimschwachen Hamburger SV konnten sich die Bayern beim 2:1 (1:0)-Sieg auf Robert Lewandowski verlassen; ihm gelangen beide Treffer zum 16. Saisonsieg des Rekordmeisters. Zwischendurch hatte der HSV dank Alonsos Eigentor ausgeglichen.

„In der ersten Halbzeit hatten wir alles unter Kontrolle, dann haben wir ein bisschen geschlafen. Zum Glück haben wir noch gewonnen. Heute waren drei Punkte wichtig“, betonte Doppel-Torschütze Lewandowski. Es sei „zum Kotzen“, meinte dagegen HSV-Trainer Bruno Labbadia: „So billige Tore, die wir heute kassiert haben.“

So richtig in Gang kam das Bayern-Spiel gegen die defensiven Hamburger nie. Wie auch immer, der souveräne Tabellenführer gewann den Auftakt. Bitter war die Verletzung Jerome Boatengs: Der Nationalspieler musste Anfang der zweiten Halbzeit raus. Der HSV verlor zum dritten Mal nacheinander, wesentlich besser als beim 0:5 im Hinspiel war er aber allemal.

Lewandowski schoss im 17. Spiel sein 17. Tor

Aus HSV-Sicht waren die drei wichtigsten Personalien vor Anpfiff geklärt. Sowohl Pierre-Michel Lasogga als auch Johan Djourou und Gojko Kacar liefen auf; alle drei waren angeschlagen – besonders Lasogga riskiert gerade einiges mit seiner lädierten, aber unoperierten rechten Schulter. Bei den Bayern gab es die unter Guardiola übliche lange Verletztenliste. Neben Franck Ribéry, Mehdi Benatia und Mario Götze musste der Spanier auch auf Rafinha und Bernat verzichten. Immerhin waren Thiago, David Alaba und Holger Badstuber im Einsatz, drei Spieler mit üppiger Krankenakte. Aber wer Arjen Robben, Arturo Vidal und Javi Martinez auf der Bank sitzen hat, kann nicht wirklich von Personalproblemen sprechen.

Wo ist Kevin-Prince Boateng gelandet? Und wer soll Hannover 96 retten?
Bayer Leverkusen konnte im Winter weder Neuzugänge noch Abgänge verbuchen. Allerdings steht die Frage im Raum, ob Mathieu Debuchy dazukommt. Außerdem möchte wohl Sebastian Boenisch zu Hannover 96 wechseln.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: AFP
21.01.2016 11:50Bayer Leverkusen konnte im Winter weder Neuzugänge noch Abgänge verbuchen. Allerdings steht die Frage im Raum, ob Mathieu Debuchy...

Minus drei Grad, tiefer Rasen, ausverkauftes Stadion, das waren die Rahmendaten des Bundesliga-Rückrundenstarts. Die Bayern mit einer Dreierkette und Lahm und Alonso davor zogen das bekannte Ballbesitzspiel auf, gaben durch Ungenauigkeiten aber Möglichkeiten zum Kontern – so hatte Aaron Hunt in der 13. Minute die erste gute Szene mit seinem zu weichen Weitschuss. Acht Minuten später flog Dennis Diekmeiers Schuss knapp am langen Eck vorbei.

Dänen schwimmen an die Weltspitze

Auswärtsheimspiel in Wolfsburg

Nächster Sieg unter Peter Stöger: Dortmund dreht das Spiel

Köln feiert den ersten Saisonsieg

Füchse Berlin: Wie die Doppelgänger

Bei den Bayern machten zunächst nur Kingsley Coman und Douglas Costa Spaß. Sie stellten ihre Gegenspieler Dennis Diekmeier und Matthias Ostrzolek einige Male vor unlösbare Aufgaben. Dann halfen den HSV-Profis nur Fouls wie Kacar in der 33. Minute oder zuvor Ostrzolek – beide sahen früh die Gelbe Karte. Die handelte sich auch René Adler ein, als er in der 37. Minute den ihm entgegeneilenden Thomas Müller an der Strafraumlinie umsenste. Zwar hatte Müller vorher geschossen und den Ball übers Tor gehoben, doch Adlers Einsatz rechtfertigte Schiedsrichter Felix Zwayers Elfmeterpfiff – und eigentlich auch einen Platzverweis. Weil der Stammschütze Müller gefoult worden war, trat Robert Lewandowski an und brachte die Bayern mit seinem 16. Saisontreffer 1:0 in Führung. Kurz danach hatte der HSV Glück, dass Zwayer das strafstoßwürdige Foul Clébers an Müller übersah.

Doch die Führung hielt nicht lange. Einen Freistoß Hunts lenkte Alonso mit der Schuhspitze ins eigene Tor. Der HSV war nun kurze Zeit besser und bestimmte das Spiel. Doch nur acht Minuten später war Lewandowski nach Müllers Schuss zur Stelle und traf zum 2:1. Sein 17. Tor im 17. Spiel – und am Ende auch dasjenige, das diese Partie entschied.

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben