2. Liga : Karlsruhe patzt, St. Pauli hofft

Aufstiegsaspirant Karlsruher SC ist beim bisherigen Schlusslicht FC Erzgebirge Aue gestolpert.

Die Badener verpassten nach dem 1:3 (0:1) am Sonntag in der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz und rutschten auf Rang vier ab. Die Sachsen kletterten auf den 16. Rang, punktgleich hinter dem FC St. Pauli. Vor 9100 Zuschauern in der Sparkassen-Erzgebirgsarena brachte Stefan Mugosa (19./75.) Aue zweimal in Führung. Manuel Torres (71.) glich zwischenzeitlich aus. Clemens Fandrich (85.) markierte den Endstand.

Der FC St. Pauli hat indes im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga drei wichtige Punkte eingefahren. Die Hanseaten setzten sich am Sonntag im Heimspiel gegen den klaren Favoriten RB Leipzig knapp, aber nicht unverdient mit 1:0 (1:0) durch und machten einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib. Vor 23 584 Zuschauern im erneut ausverkauften Millerntor-Stadion erzielte Lennart Thy in der 45. Minute den Siegtreffer gegen die Leipziger, die im Kampf um den Aufstieg in die 1. Liga einen herben Rückschlag erlitten.

Fürth beendet Horror-Serie

Abstiegskonkurrent VfR Aalen hat dagegen einen herben Rückschlag erlitten. Die Schwaben verloren am Sonntag gegen den VfL Bochum 2:4 (0:2) und rutschten auf den letzten Tabellenplatz ab. Bochum machte hingegen durch den ersten Sieg nach zuvor vier Pleiten in Serie einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib. Für den VfR endete indes eine Serie von sieben Spielen ohne Niederlage.Onur Bulut (16. Minute), Simon Terrode (32.) mit seinem 16. Saisontreffer, Marco Terrazzino (54.) und VfR-Stürmer Collin Quaner mit einem spektakulären Eigentor (62.) waren für die Gäste erfolgreich. Die Aalener Treffer durch Markus Steinhöfer per Elfmeter (66.) und Orhan Ademi (75.) kamen zu spät. Bulut und Aalens Arne Feick sahen nach einem Gerangel früh die Rote Karte (18.).

Fußball-Zweitligist Greuther Fürth hat einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht. Durch das verdiente 3:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf beendeten die abstiegsbedrohten Franken am Sonntag zugleich eine monatelange Negativserie. Der bislang jüngste Sieg vor eigenem Publikum war dem Club im Oktober 2014 gelungen. Marco Stiepermann (29. Minute), Robert Zulj (49.) und Goran Sukalo (66.) sicherten drei Punkte, durch die die Fürther ihren 14. Tabellenplatz drei Spiele vor Saisonende hielten. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar