29:29 in Madrid : Füchse mit Überraschungserfolg

Die Füchse Berlin holen im Champions-League-Viertelfinale bei Atletico Madrid nach starker Leistung noch ein Remis und wahren die Chance aufs Weiterkommen.

Die Füchse Berlin haben sich eine sehr gute Ausgangsposition für das Achtelfinal-Rückspiel in der Handball- Champions-League geschaffen. Der letztjährige Halbfinalist kam am Sonntag beim spanischen Spitzenteam Atletico Madrid zu einem 29:29 (10:13) und hat nun gute Chancen, im zweiten Duell am kommenden Sonntag (18.00 Uhr) den Einzug ins Viertelfinale perfekt zu machen.

Die Füchse mussten in der ehemaligen Stierkampf-Arena von Madrid ohne Spielmacher Bartlomiej Jaszka auskommen. Dessen Rolle übernahm Iker Romero, der mit sieben Toren bester Füchse-Werfer war. Die Anfangsphase war geprägt von vielen Berliner Fehlern, die Atletico zu schnellen Gegenstößen einluden. Außerdem brachte Torwart Magnus Dahl die Füchse mit guten Paraden immer wieder zu Verzweiflung.

Im ersten Durchgang vergaben die Berliner hochkarätige Chancen und zwei Siebenmeter, so dass die Gastgeber nach 17 Minuten mit 8:4 führten. Zur Halbzeit lagen die Füchse mit 10:13 hinten. Im zweiten Abschnitt kamen die Berliner aber immer besser ins Spiel. Johannes Sellin erzielte in der 42. Minute das 20:19 - die erstmalige Führung.

Der Vorsprung wuchs zwischenzeitlich sogar auf drei Treffer an. Im Schlussspurt drehte Atletico angefeuert von seinen lautstarken Fans aber auf und verhinderte zumindest eine Niederlage. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar