72. Saisonsieg in der NBA : Golden State Warriors holen Rekord

Die Golden State Warriors haben es geschafft. Mit dem Sieg in San Antonio stellten sie die Bestmarke der Chicago Bulls ein. Mit einem Erfolg am Mittwoch können sie den Rekord von Michael Jordan und Co. sogar knacken.

Läuft... bei den Golden State Warriors. Stephen Curry (links) und with Draymond Green.
Läuft... bei den Golden State Warriors. Stephen Curry (links) und with Draymond Green.Foto: AFP/Cortes

Den Ball des historischen Spiels gab Superstar Stephen Curry gar nicht mehr her. Stolz posierte der Anführer der Golden State Warriors nach dem 92:86 im Spitzenspiel bei den San Antonio Spurs mit dem orangenen Ball. „72. Sieg“, stand auf dem Ball geschrieben - bislang war es in der NBA-Geschichte nur einem Team gelungen, während einer Saison so viele Siege einzufahren. 1995/96 beendeten die legendären Chicago Bulls um Michael Jordan und Scottie Pippen die Hauptrunde mit einer Bilanz von 72:10-Siegen. Ein Rekord für die Ewigkeit, wie die stolzen Bulls dachten. Schon in der vergangenen Saison stellten die Warriors einen NBA-Startrekord auf.

Doch dann kamen Curry und Co. und stellten die Bestmarke ein. Mit einem Sieg zum Abschluss gegen die Memphis Grizzlies kann der Titelverteidiger den Rekord der Bulls am Mittwoch (Ortszeit) sogar noch knacken - und damit endgültig Geschichte schreiben.
„Ehre, wem Ehre gebührt“, schrieb Pippen nach dem Sieg der Warriors bei Twitter. „Glückwunsch an Steve Kerr und seine Warriors zum 72. Sieg. Sie haben es sich heute verdient.“ Pippen hatte vor einigen Tagen noch gestichelt, die Bulls von damals würden die Warriors von heute in einer Serie klar besiegen. Eine zusätzliche Motivation für das Team aus Kalifornien.
Der heutige Warriors-Coach Kerr gehörte vor 20 Jahren zu jenem Team aus Chicago, das die Liga nach Belieben beherrschte. Nun hat er als Trainer eine Mannschaft geformt, die in der besten Liga der Welt neue Maßstäbe setzt. Auch er wird daher in diesen Tagen immer wieder gefragt, wer denn ein direktes Duell gewinnen würde.

Für San Antonio war es die erste Heimniederlage der Saison

Doch den Fragen weicht der Coach stets aus. Kerr genießt es einfach, auch beim zweiten Mal dabei zu sein, wenn Geschichte geschrieben wird. „Es ist verrückt“, sagte der Trainer des Meisters. „Es fühlt sich einfach so an, dass es der richtige Ort und der richtige Zeitpunkt sind“, meinte er nach dem Sieg beim großen Rivalen aus San Antonio, für den es die erste Heimniederlage der Saison war.
„Das Ziel ist es natürlich, die Meisterschaft zu gewinnen“, sagte Curry, mit 37 Punkten der überragende Akteur bei den Warriors. „Aber wir haben uns in eine Position gebracht, die Saison mit einem Sieg zu beenden und etwas zu schaffen, was noch nie eine Mannschaft zuvor geschafft hat“, sagte Curry. „Das ist eine großartige Leistung.“
Curry war auch nach dem Erfolg bei den Spurs noch hellwach. Der 28 Jahre alte Point Guard sicherte sich nach der Schlusssirene sofort den Ball und ließ ihn danach nicht mehr los. Schließlich hatte er es im vergangenen Jahr nach der Meisterschaft versäumt, sich den Ball als ganz besondere Trophäe zu sichern. Damals nahm ihn Teamkollege Andre Iguodala mit nach Hause. „Eine Sache, die ich aus dem vergangenen Jahr gelernt habe, ist es, den Ball nicht mehr wegzuwerfen, wenn etwas Gutes passiert“, sagte Curry und verließ strahlend die Arena. Schon am Mittwoch könnte seine persönliche Sammlung nach dem 73. Sieg weiteren Zuwachs erhalten. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben