AC Milan : Silvio Berlusconi träumt von einem Team ohne Ausländer

"Es tut mir weh, italienische Mannschaften mit elf Ausländern auf dem Platz zu sehen." Club-Präsident Silvio Berlusconi wünscht sich für die Zukunft seines AC Mailand einen Kader ohne ausländische Profis.

Silvio Berlusconi ist seit 1986 Besitzer des AC Milan. zudem war er zum Jahr 2004 Präsident des Vereins.
Silvio Berlusconi ist seit 1986 Besitzer des AC Milan. zudem war er zum Jahr 2004 Präsident des Vereins.Foto: rtr

Club-Präsident Silvio Berlusconi wünscht sich für die Zukunft seines AC Mailand einen Kader ohne ausländische Profis. „Ich gebe zu, dass es mich etwas ratlos macht, all diese Ausländer in den italienischen Mannschaften spielen zu sehen“, sagte der 78 Jahre alte frühere italienische Ministerpräsident der Tageszeitung „Quotidiano Nazionale“ (Donnerstag). „Es tut mir weh, italienische Mannschaften mit elf Ausländern auf dem Platz zu sehen. Für die Zukunft wünsche ich mir bei meinem Milan einen Kader nur aus jungen Italienern.“

Der italienische Fußball habe sich durch ausländische Profis und Investoren grundlegend verändert, sagte Silvio Berlusconi. „Es sind Araber, Russen und Indonesier gekommen. Personen mit außergewöhnlichen wirtschaftlichen Möglichkeiten, die den Markt durcheinandergebracht haben.“ Der Milliardär ist seit 1986 Besitzer des italienischen Traditionsclubs. Zuletzt hatte er auch die Übernahme des Lokalrivalen Inter Mailand durch einen indonesischen Investor kritisiert.

Der Sprücheklopfer Berlusconi
Ein herber Schlag für Berlusconi: Der frühere italienische Ministerpräsident und bis heute mächtigste Politiker des Landes ist zum ersten Mal in letzter Instanz verurteilt worden. Nun helfen ihm auch seine provokanten Sprüche nicht mehr. Hier eine Sammlung seiner brisantesten Kommentare.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: AFP
02.08.2013 09:11Ein herber Schlag für Berlusconi: Der frühere italienische Ministerpräsident und bis heute mächtigste Politiker des Landes ist zum...

In Italien wird seit einiger Zeit über den Umgang mit ausländischen Profis in der Serie A diskutiert. Zuletzt hatten die FIFA und die UEFA Italiens Verbandspräsidenten Carlo Tavecchio für ein halbes Jahr gesperrt, nachdem dieser in der Debatte von Bananen essenden Profis aus dem Ausland gesprochen hatte, die in Italien Stammspieler seien. (dpa)

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben