Adrian Ramos wechselt zum BVB : Ein Deal mit Delle

Stürmer Adrian Ramos hinterlässt Hertha BSC durch seinen nun feststehenden Wechsel zu Borussia Dortmund ein paar Millionen, aber auch die Frage, wer künftig die Tore für die Berliner schießen soll.

von und
Trikottausch. Adrian Ramos jubelt bald in schwarz-gelb.
Trikottausch. Adrian Ramos jubelt bald in schwarz-gelb.Foto: Imago

Adrian Ramos machte am Mittwoch einen großen Bogen um den Trainingsplatz und glänzte mit Abwesenheit. Am Vormittag noch hatte er sich am rechten Oberschenkel behandeln lassen, den er sich im vergangenen Bundesligaspiel gegen Hoffenheim schwer geprellt hatte. Möglich, dass der Stürmer am Sonntag gegen Leverkusen fehlt.

Spätestens ab Sommer wird Hertha ohne ihn auskommen müssen. Wie beide Vereine bestätigten, wird der kolumbianische Torjäger am Saisonende zu Borussia Dortmund wechseln. Weil der 28-Jährige bei Hertha noch einen Vertrag bis Sommer 2015 besitzt, wird eine Ablösesumme fällig, die zwischen neun und elf Millionen Euro liegen soll. Eine rekordträchtige Summe, ähnlich hoch wie die, die Dynamo Kiew für den Brasilianer Raffael überwies.

„Es war mein Wunsch, diesen nächsten Karriereschritt zu gehen und Champions League spielen zu können“, zitierte Hertha Ramos in einer knappen Mitteilung. In Dortmund gilt der Zukauf des Kolumbianers als Teil eins der Kompensation für den Weggang von Robert Lewandowski zum FC Bayern.

„Adrian Ramos ist ein ausgezeichneter Fußballer und einer der Toptorjäger in Deutschland. Er passt bestens in Borussia Dortmunds Anforderungsprofil“, sagte Sportdirektor Michael Zorc einen Tag nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid. Darüber hinaus wolle der BVB aber noch einen weiteren Offensivspieler holen, weil Lewandowski laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke „nicht eins zu eins zu ersetzen“ sei.

Adrian Ramos unterschrieb beim BVB für vier Jahre

Der Wechsel von Ramos hatte sich seit Wochen angedeutet. „Die Spekulationen haben jetzt ein Ende“, sagte Herthas Trainer Jos Luhukay. „Den Vertrag hat sich Adrian verdient.“ Und Mittelfeldspieler Peter Niemeyer ergänzte: „Ich freue mich für ihn, aber als Mensch wird er fehlen. Er sprach zwar nicht viel Deutsch, aber war ein guter Typ in der Kabine.“ Aus Sicht des Kolumbianers hat der Wechsel absolut Sinn. In Anbetracht seines Alters dürfte er genau noch diesen einen großen Vertrag in den Knochen haben. In Dortmund unterschrieb Ramos für vier Jahre.

Für Hertha wird sich erst noch zeigen, was von diesem Wechsel zu halten ist. Da wäre die finanzielle Sicht. Nur in diesem Sommer war noch eine solche Ablösesumme zu realisieren, im kommenden hätte der Verein Ramos ablösefrei ziehen lassen müssen. So gesehen kann Hertha mit dem Deal durchaus zufrieden sein.

In 89 Bundesliga-Spielen traf Adrian Ramos 32 Mal

Andererseits stellt sich die Frage, ob die Millioneneinnahme den sportlichen Verlust aufwiegt. Wie wird Hertha den Verlust ihres wertvollsten Spielers kompensieren können? Seit 2009 ist Ramos Herthas verlässlichster Torschütze, der maßgeblich zu den beiden Aufstiegen beigetragen hat. In seinen drei Bundesligaspielzeiten traf er in bislang 89 Spielen 32 Mal, durchschnittlich hat Ramos also in jedem dritten Bundesligaspiel getroffen. Allein in der laufenden Saison hat er 16 Tore erzielt. Gegenwärtig sind nur Lewandowski und Mario Mandzukic vom FC Bayern München erfolgreicher.

Herthas Abhängigkeit von Ramos konnte nicht größer sein als in dieser Saison. Dafür steht die Aussage Jos Luhukays: „Wenn Adrian nicht trifft, haben wir ein Problem.“ Nun wolle er Hertha „in der Breite verstärken, um nicht mehr abhängig von einem Spieler zu sein“.

Formell hat Hertha den Nachfolger von Adrian Ramos bereits unter Vertrag. Es ist Pierre-Michel Lasogga, der bis Sommer 2015 vertraglich an die Berliner gebunden ist, aber im vorigen Sommer für ein Jahr an den Hamburger SV ausgeliehen wurde. Da keine Kaufoption vereinbart wurde, müsste der 22-Jährige im Sommer nach Berlin zurückzukehren. Es sei denn, ein Verein möchte ihn aus dem laufenden Vertrag herauskaufen. Für den HSV hat Lasogga in 19 Spielen zwölf Tore erzielt, was Begehrlichkeiten geweckt hat.

Allerdings wird von der Konkurrenz auch wahrgenommen, dass Lasogga immer wieder verletzungsbedingt ausfällt. Erst gestern wieder, nur einen Tag nach seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining, konnte er nur individuell trainieren. Die anhaltenden muskulären Probleme könnten die Folge seines Kreuzbandrisses sein, den er sich im Mai 2012 zugezogen hatte. Und schließlich muss auch Lasogga das volle Vertrauen Jos Luhukays spüren, der ihm Ramos im vergangenen Sommer vorgezogen hat. Lasogga liegt derzeit ein neues Vertragsangebot Herthas vor, er hat es bisher noch nicht angenommen.

Hertha im Europacup - mal wieder im Olympiastadion
Hertha im Europacup: Ist ziemlich speziell, weil oft ziemlich leer. Und kalt war's im Olympiastadion auch immer.Weitere Bilder anzeigen
1 von 90Foto: Imago
14.09.2017 07:25Hertha im Europacup: Ist ziemlich speziell, weil oft ziemlich leer. Und kalt war's im Olympiastadion auch immer.

Autoren

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben