Alba Berlin : Niederlage nach Mamic-Schock

Drei Tage nach dem schweren Unfall ihres Mannschaftskapitäns Matej Mamic steckt Albas Basketballern noch der Schreck in den Knochen. Im Uleb-Cup verloren die Berliner gegen den belgischen Meister Euphony Bree 87:91.

Berlin - Damit rangiert Alba nach vier Vorrundenspielen weiter ohne Sieg am Ende der Tabelle und hat in den sechs ausstehenden Partien nur noch geringe Chancen, auf den für das Achtelfinale nötigen vierten Platz vorzurücken.

Vor der Partie hatte Alba-Präsident Dieter Hauert die 5070 Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle über den Gesundheitszustand des am Samstag im Bundesligaspiel gegen Trier schwer verunglückten ALBA- Kapitäns informiert. Der Club-Chef richtete zudem den Dank von Mamic für die vielen Genesungswünsche aus. «Er hat mir stolz gezeigt, wie er seine Beine bewegen kann», sagte Hauert über den 30-jährigen Familienvater, bei dem zuerst eine Querschnittslähmung befürchtet worden war. An die Mannschaft, die geschlossen mit dem Namen Matej Mamic und dessen Rückennummer 6 auf den Schuhen antrat, habe der Kroate die Bitte gerichtet: «Spielt so, dass ihr die Lücke schließt. Strengt euch besonders an. Kämpft für mich mit.»

Die Gastgeber wirkten jedoch noch geschockt von dem keine 72 Stunden zurück liegenden Erlebnis und erreichten nicht die Bissigkeit, das Tempo und die Intensität der Spiele, mit der sie in der Bundesliga die ersten neun Partien gewonnen hatten. Zudem war vor allem dem zuvor überragenden Center Jovo Stanojevic, der in der Anfangsformation von Stephen Arigbabu ersetzt wurde, die fehlende Kraft nach einer fast einwöchigen Grippe-Pause anzumerken.

So gerieten die Berliner vom Start weg ins Hintertreffen und konnten nur beim 24:24 (14.) ein einziges Mal den Ausgleich erzielen. Zwar gelang mit enormem Kampfgeist nach teilweise großen Rückständen nach der Halbzeit immer wieder eine Aufholejagd, doch mehr ließen die bissig und hart agierenden Belgier nicht zu. Erfolgreichste Werfer für Alba waren Demond Greene (16) und Martynas Mazeika (13). (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben