Amateur-Klasse : Jeffrey Seitz: Staakens junger (Meister?)-Trainer

In seinem ersten Jahr als Männer-Trainer hat Jeffrey Seitz den SC Staaken an die Spitze der Berlin-Liga geführt. Seine kurze Spielerkarriere führte ihn auch nach England.

von
Im vergangenen Sommer gewann Seitz mit dem SC Staaken den Spandauer Bezirkspokal. Foto: SC Staaken
Im vergangenen Sommer gewann Seitz mit dem SC Staaken den Spandauer Bezirkspokal.Foto: SC Staaken

An die Zukunft verschwendet Jeffrey Seitz nicht viele Gedanken. Dafür ist der Fußball viel zu unberechenbar. Das hat der 32-Jährige am eigenen Leib erfahren. Als 16-Jähriger wechselte er vom ehemaligen Neuköllner Bundesligisten Tasmania nach London in die Nachwuchsakademie von Tottenham Hotspur. „Das ist da schon sehr professionell, und hin und wieder durfte ich auch mit den Profis trainieren“, sagt Seitz. Zu mehr reichte es dann aber nicht, der Sprung zu den Profis war zu groß. Seitz – in Kreuzberg geboren, in Spandau aufgewachsen – kehrte nach Berlin zurück und war so enttäuscht, dass er für ein halbes Jahr nichts mit Fußball zu tun haben wollte. Nach einigen weiteren Stationen beendete er seine Spielerkarriere schon mit 22 und konzentrierte sich auf seine Trainertätigkeit im Jugendbereich.

Beim SC Staaken ist der Sport- und Fitnesskaufmann 2016 in die erste Männer-Mannschaft aufgerückt. Die spielt seit Jahren in der Berlin-Liga – so erfolgreich wie momentan aber noch nie. Nach 29 Spieltagen stehen die Spandauer noch ungeschlagen an der Tabellenspitze. Der Aufstieg in die Oberliga ist zum Greifen nah. „Ich hätte nicht gedacht, dass die Jungs meine Ideen so schnell verinnerlichen“, sagt Seitz, der die Trainer-A-Lizenz hat. Spielerisch setzt er auf die Offensive. Sein junges Team, in dem er einige Spieler wiedertrifft, die er schon in der A-Jugend trainiert hat, soll früh attackieren, schnell kombinieren, das Spiel kontrollieren – und das funktioniert bisher extrem gut. An den letzten fünf Spieltagen trifft seine Mannschaft noch auf die vier hinter ihr platzierten Mannschaften, bei acht Punkten Vorsprung auf Rang zwei ist Staaken aber der Topfavorit auf die Berliner Meisterschaft.

Ein Autoritätsproblem hat Seitz nicht, obwohl zwei seiner Spieler einige Monate älter sind als er und er mit Torjäger Erhan Bahceci in der Jugendabteilung von Tasmania sogar zusammengespielt hat. „Für die Jungs ist doch wichtig, was ein Trainer kann, nicht wie alt er ist“, sagt er. Anscheinend kann Seitz eine ganze Menge.

Wir stellen an dieser Stelle besondere Typen aus unteren Ligen vor, egal ob Spieler, Fan oder Platzwart. Haben Sie Vorschläge? Schicken Sie eine E-Mail an sport@tagesspiegel.de

Teil 1: Rudi Gutsmuths: Berlins ältester Fußball-Ultra
Teil 2: Rani Al-Kassem: Der Hulk der Berlin-Liga
Teil 3: Coco Shaheen: Der ägyptische Brasilianer
Teil 4: Ronny Rothé: Der singende Stadionsprecher
Teil 5: Alianni Urgellés Montoya: Vom Gold-Cup in die sechste Liga
Teil 6: Amir Mohra: Ein Tor geht um die Welt
Teil 7: Faton Ademi und der Traum vom Profifußball
Teil 8: Dietmar Gottemeier - der dienstälteste Präsident im Berliner Fußball
Teil 9: Martin Kemter: Der Pöbelberger Ober-Ultra
Teil 10: Detlef Schneider: Seit über 50 Jahren auf den Plätzen der Stadt
Teil 11: Yaw Donkor: Mr. Afrisko
Teil 12: Lothar Müller: 63-jährige Allzweckwaffe des FCK Frohnau
Teil 13: Julia Heidgen: Vom Ju-Jutsu ins Fußballtor
Teil 14: Simon Falke: Der Pinguin-Trainer
Teil 15: Christoph Zorn: Der Mahlsdorfer Torgarant
Teil 16: Fabijan Perdedaj: Spielertrainer mit bekanntem Namen
Teil 17: Marcel Kußmann: Fairplay geht über Punkte
Teil 18: Ayhan Bilek: Landesliga-Trainer mit Hertha-Autogrammkarte
Teil 19: Durim Elezi: Zwischen Fußball, Futsal und Familie
Teil 20: Heiko Lambert: Im Neuköllner Fußball verwurzelt

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar