AMERICA’S CUP WORLD SERIES : Vorserie auf zwei Rümpfen

Am Sonnabend wird die neue Vorserie des America’s Cup in Plymouth fortgesetzt. Die älteste Segelregatta der Welt, die 2013 in San Francisco ausgetragen wird, wird in einem anderen Format gesegelt als bisher. BMW Oracle Racing, Sieger von 2010, und das Team Mascalzone Latino haben für die 34. Auflage eine Neugestaltung des Cups durchgesetzt. Erstmals wird mit Booten der Klasse „AC 72“ gesegelt, das sind Katamarane mit einer Rumpflänge von 22 Meter und eine Breite von 14 Meter. Bei der seit 1851 ausgetragenen Regatta um den America’s Cup treten traditionell zwei Segelyachten – Verteidiger und Herausforderer – in mehreren Wettfahrten gegeneinander an. Der Herausforderer wird 2013 in einem Vorwettkampf ermittelt. Insgesamt neun Teams haben dafür gemeldet. In den aktuell stattfindenden World Series wird mit kleineren Yachten der Klasse „AC 45“ gesegelt. Team New Zealand hat das Premierenrennen gewonnen, nun geht die Serie am 10. September weiter. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar