Aus für Niederlande : Portugal siegt in Fußball-Schlacht

Vize-Europameister Portugal hat in einem skandalträchtigen Achtelfinale den Titeltraum der Niederländer zerstört. Maniche erzielte den einzigen Treffer, Schiedsrichter Iwanow zeigte acht Mal Gelb und vier Mal Gelb-Rot.

Nürnberg - Portugal hat als vierte Mannschaft das Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft erreicht. Am Sonntagabend gewannen die Portugiesen ihr Achtelfinale in einem überharten Spiel mit insgesamt vier Platzverweisen 1:0 (1:0) gegen die Niederlande. Vor 41.000 Zuschauern im ausverkauften Nürnberger Frankenstadion schoss Maniche (23.) das Siegtor für die Südeuropäer. In der Runde der letzten Acht trifft der Vize-Europameister am Samstag (17.00 Uhr, live in der ARD und bei Premiere) auf England, das im Achtelfinale am Nachmittag Ecuador mit 1:0 ausgeschaltet hatte.

Portugals brasilianischer Coach Luis Felipe Scolari nahm gegenüber dem bedeutungslosen 2:1 zuletzt gegen Mexiko fünf Änderungen vor. Die zum Abschluss der Vorrunde von Gelb-Sperren bedrohten Stars Deco, Cristiano Ronaldo, Pauleta, Nuno Valente und Costinha rückten wieder in die erste Elf. Der niederländische Trainer Marco van Basten ließ nach dem Streit mit Ruud van Nistelrooy den Stürmerstar auf der Bank. Für ihn rückte Arjen Robben in die Mittelstürmerposition. Außerdem spielten im Vergleich zum 0:0 gegen Argentinien Joris Mathijsen, Giovanni van Bronckhorst und Mark van Bommel anstellte von Tim de Cler, Kew Jaliens und Rafael van der Vaart.

Die Niederländer suchten ihr Heil zu Beginn in der Offensive. Van Bommel (2.) und Van Bronckhorst (6.) hatten mit ihren Versuchen aus der Distanz aber keinen Erfolg. Anschließend war die Partie von großer Härte und vielen Fouls geprägt. Van Bommel (3.), Khalid Boulahrouz (8.) und Maniche (21.) bei den Portugiesen kassierten schnell gelbe Karten vom russischen Schiedsrichter Valentin Ivanov. Portugals Costinha (45.) musste noch vor der Pause mit Gelb-Rot vom Platz.

Praktisch mit der ersten Gelegenheit schoss Maniche Portugal plötzlich in Front. Dem vorausgegangen war eine herrliche Kombination über Deco und Pauleta, der für den Torschützen ablegte. Mit der Führung im Rücken versäumten es Maniche (28.) und Luis Figo (30.) jedoch, den Vorsprung der Lusitanier auszubauen. Schon nach 34 Minuten musste Cristiano Ronaldo, den Boulahrouz in der Anfangsphase gefoult hatte, verletzt vom Platz. «Oranje» drängte erst in der Schlussphase der ersten 45 Minuten auf den Ausgleich, aber Robin van Persie (37.) traf nach einer tollen Einzelleistung das Tor nicht. Auf der anderen Seite rettete Keeper Edwin van der Sar (45.) in höchster Not gegen Pauleta.

Der zweite Durchgang begann mit einer schwungvollen Offensive des Zweiten der Gruppe C. Allerdings traf Phillip Cocu (50.) nur die Latte, gegen van Bommel (51.) und Wesley Sneijder (59.) konnte Schlussmann Ricardo in höchster Not retten. Andererseits hatten Maniche (58.) und Simao (61.) das 2:0 auf dem Fuß, ehe es nach einem Platzverweis gegen Boulahrouz (63.) mit zehn gegen zehn weiter ging.

In der Schlussphase eskalierte die Härte im Spiel mehr und mehr. Die Niederländer Sneijder (74.) und van der Vaart (75.) sahen ebenso Gelb wie die Portugiesen Ricardo (76.) und Nuno Valente (77.). Mit Deco (78.) musste schließlich ein Zweiter der Scolari-Elf mit Gelb-Rot vom Feld. Unterdessen ging fast unter, dass Dirk Kuijt (81.) die Riesenchance zum 1:1 vergab, als er alleine aufs Tor zuging. Auch die Schlussoffensive der diesmal in Weiß-Blau angetretenen «Oranjes» blieb wirkungslos, da schließlich auch van Bronckhorst in der Nachspielzeit noch vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben