Australian Open : Serena Williams: Auch beim Reden unschlagbar

Nicht nur auf dem Tennisplatz war Serena Williams bei den Australian Open nicht zu übertreffen. Auch verbal landete die US-Amerikanerin einige Treffer.

Anke Myrrhe

Frau Williams, könnten Sie einige ihrer größten Siege aufzählen?

Mein größtes Match war, als ich Andy Roddick geschlagen habe.

Er verlangt ein Rückspiel.

Jaja, aber das ist nicht nötig. Ich war klar die bessere Spielerin. Das Ergebnis spricht doch für sich: 6:1.

Wie alt waren Sie?

So elf ungefähr.

Er sagt, er war so klein, dass er in der Dusche umher rennen musste, um nass zu werden.

Ach, Andy übertreibt. Er wollte immer Muskeln haben wie ich. Das hat er bis heute nicht geschafft.

Während Ihres Viertelfinals gegen Svetlana Kusnetsowa wurde wegen der Hitze das Dach geschlossen. War das richtig?

Es war so heiß, 43 Grad, oh Gott. Ich hatte eine außerkörperliche Erfahrung. Ich fühlte mich, als würde ich jemandem in einem blauen Kleid beim Tennisspielen zusehen, der nicht ich war.

Was haben Sie gedacht, als dann Kusnetsowa zum Matchgewinn aufschlug?

Ich sagte mir: Wenn Du verlierst, musst Du den Weg nach Florida zurück in der zweiten Klasse fliegen – und zwar in der allerletzten Reihe, wo es am engsten ist. Das hat mich motiviert.

Viele sind überrascht davon, dass ein Satz in einem Grand-Slam-Finale zu Null ausgeht. Sie auch?

Sie sollten niemals von irgendetwas überrascht sein, das ich tue.

Aufgezeichnet von Anke Myrrhe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar