Babbel 2.0 : Hertha hat das passende System gefunden

Nach Wochen personeller und taktischer Experimente scheint Hertha BSC jetzt ins Spiel zurückgefunden zu haben. Otto Rehhagel und sein Trainerteam sind zum bewährten Spielsystem der Vorrunde zurückgekehrt.

von
Es geht vorwärts: Herthas Trainer-Team setzt wieder auf Altbewährtes.
Es geht vorwärts: Herthas Trainer-Team setzt wieder auf Altbewährtes.Foto: dapd

Der moderne Profifußball hat sich nur noch wenige Geheimnisse bewahrt. Alles ist transparent; wer wann wie schnell wohin gelaufen ist, zählt inzwischen selbst an Stammtischen zum Allgemeinwissen. Trainiert wird sowieso nur nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, und auch bei der Aufstellung bleibt wenig Platz für Intuition. Bei Otto Rehhagel ist das anders. „Ich stelle immer so auf, wie es mir das Gefühl sagt“, hat der Trainer von Hertha BSC am vergangenen Wochenende, nach dem Sieg des Berliner Bundesligisten in Mainz, gesagt. Man darf diese Aussage in ihrer Bestimmtheit durchaus für übertrieben halten.

Die taktische Grundordnung, dazu das Personal, das in Mainz auf dem Platz stand – das alles kam einem so bekannt vor, dass man nur schwer an eine spontane Eingebung glauben mag. Was Hertha am vergangenen Wochenende gespielt hat, war gewissermaßen Markus Babbel 2.0. „Es war genau das Spiel, das uns in der Hinrunde ausgezeichnet hat“, sagt Lewan Kobiaschwili. Tief verteidigen, vor allem im Zentrum kompakt stehen – und dann nach Ballgewinn auf Offensive umschalten. Auf diese Weise haben die Berliner unter ihrem Trainer Babbel im September beim Meister Borussia Dortmund gewonnen. Und genauso stoppten sie vor einer Woche unter Babbels Nach-Nachfolger Rehhagel den Powerfußball der Mainzer.

Herthas Sieg gegen Mainz in Bildern

Mainz gegen Hertha
Der Mann des Tages: Stürmer Adrian Ramos erzielte beim 3:1-Sieg gegen Mainz 05 einen Doppelpack.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dapd
24.03.2012 16:54Der Mann des Tages: Stürmer Adrian Ramos erzielte beim 3:1-Sieg gegen Mainz 05 einen Doppelpack.

Nachdem die vergangenen Wochen von taktischen und personellen Experimenten geprägt waren, scheint Hertha jetzt ein passendes System gefunden zu haben. Das ständige Hin und Her hat der Mannschaft nicht gut getan. Es konnte aber auch gar nicht ausbleiben, wenn alle paar Wochen ein neuer Trainer die Mannschaft mit neuen Ideen behelligt und sich erst einmal einen Überblick über die vorhandenen Möglichkeiten verschaffen muss. Otto Rehhagel zum Beispiel hat in fünf Spielen fünf verschiedene Formationen aufgeboten – zum Teil gezwungenermaßen, weil ihm wegen Sperren und Verletzungen nicht alle Spieler zur Verfügung standen; zum Teil aber auch selbstverschuldet, wie gegen die Bayern (0:6), als er sowohl bei Taktik (4-1-4-1) als auch Personal (Perdedaj als Rechtsverteidiger, Raffael als einzige Spitze) ungewöhnliche Lösungen gewählt hat. Von der Idee, Perdedaj als Gegenspieler von Franck Ribéry aufzubieten, war Rehhagel vor dem Spiel vehement abgeraten worden.

10 Kommentare

Neuester Kommentar