Basketball-Europaliga : Alba siegt in Badalona

Seit 2002 hatte Alba Berlin in der Europaliga kein Auswärtsspiel mehr gewonnen. Am Mittwochabend war es soweit: in Badalona siegten die starken Berliner 79:75 und können mit einem Erfolg gegen den Tabellenletzten Ljubljana am kommenden Donnerstag den Einzug in die Zwischenrunde perfekt machen.

Alba_Euroleague
Albas Spielmacher Immanuel McElroy (rechts) erzielte gegen Badalona 26 Punkte. -Foto: AFP

Berlin - Ausgerechnet im entscheidenden Spiel um den Einzug in die Zwischenrunde der Europaliga riss die Negativserie, nach mehr als sechs Jahren. Im Oktober 2002 hatte Alba Berlin zuletzt ein Auswärtsspiel in der Basketball-Europaliga gewonnen. Gestern Abend führten die Berliner bei Joventut Badalona nach einem 10:0-Lauf 45:41 nach 34 Minuten, der dringend notwendige Sieg schien möglich. Alba baute den Vorsprung in dem Endspiel um Platz vier in der Gruppe C sogar durch zwei Dreier von Immanuel McElroy auf neun Punkte (63:54, 30. Minute) aus. Die selbstbewussten Berliner, bei denen McElroy mit 24 Punkten (4 Dreier) Topscorer war und Aleksandar Nadjfeji mit 12 Punkten und 12 Rebounds überzeugte, siegten nach einer dramatischen Schlussphase 79:75 (37:41).

Alba hat den direkten Vergleich mit Badalona gewonnen

Alba hatte die letzten vier Jahre nur im international zweitklassigen Uleb-Cup gespielt, dem Gewinn des deutschen Meistertitels 2008 sollte der langsame Angriff auf Europas Spitze folgen. Mit einem Sieg am kommenden Donnerstag gegen den Tabellenletzten Olimpija Ljubljana können die Berliner diesem Ziel näherkommen und in die Zwischenrunde einziehen. Mit dem Sieg vor 6932 Fans in der Olympiahalle ist Alba nach Punkten mit Badalona gleichgezogen und hat auch den direkten Vergleich mit den Spaniern für sich entschieden, der nach dem letzten Spieltag den Ausschlag geben kann.

„Es wird ein enges Spiel. Ich bin mir sicher, wir werden die Chance zum Sieg haben“, hatte Albas Profi Casey Jacobsen gesagt. Dass nicht schon in der Anfangsphase eine Vorentscheidung für Badalona fiel, lag vor allem an ihm. Die Gastgeber führten schnell 10:3, aber drei Dreipunktewürfe von Jacobsen ließen die Berliner nach sieben Minuten mit 16:13 in Führung gehen. Doch die Spanier reagierten mit einem 10:0-Lauf und gewannen das erste Viertel mit 23:16.

Das zweite Viertel begann für die Berliner nicht gut: Sowohl Adam Chubb als auch Ansu Sesay kassierten ihr drittes Foul, die beiden langen Alba-Spieler wurden ausgewechselt. Sesay hatte sich am Sonnabend gegen Frankfurt am Sprunggelenk verletzt, konnte gestern aber von Beginn an spielen. Anstelle von Chubb, der im dritten Viertel nach dem fünften Foul ausschied, und Sesay trumpfte nun Aleksandar Nadjfeji auf: Er machte neun Punkte in Folge zum 29:30 – im selben Zeitraum gelangen Badalonas gesamtem Team nur sieben Zähler.

In der dramatischen Schlussphase vergab Nadjfeji zwei Freiwürfe

Bei Badalona fehlte Luka Bogdanovic, der bei Albas Hinspielsieg Topscorer gewsesen war, mit einem Muskelfaserriss. Dafür war der 18 Jahre alte Spielmacher Ricky Rubio, der in Berlin verletzt gefehlt hatte, wieder dabei und demonstrierte in der ersten Halbzeit immer wieder seine Klasse, ehe ihm nach der Pause die Luft ausging. Nicht zuletzt seinetwegen zog sein Team mit einer 10:2-Serie auf 40:31 davon. Alba hielt erneut dagegen und ging mit einem Rückstand von vier Punkten in die Pause.

Danach verlor Badalona den Rhythmus, die Berliner zeigten trotz ihrer schwachen Auswärtsbilanz großes Selbstvertrauen. Sie gewannen das dritte Viertel 26:17. So einfach sollte es jedoch nicht bleiben. Alba ließ in kurzer Zeit einfache Körbe zu, das Publikum trieb Joventut nach vorne – 66:66 (34.). In der letzten Spielminute führte Alba 77:74, ehe Nadjfeji zwei Freiwürfe vergab und sein Team noch einmal zittern ließ. Doch die Gastgeber konnten nur noch einen Freiwurf verwandeln, ehe McElroy mit einem Dunking den Schlusspunkt setzte. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben