Basketball : Titelverteidiger Bamberg marschiert

In der Basketball-Bundesliga hat Meister Bamberg mit einem Erfolg bei Bonn seine blütenreine Weste behalten und den fünften Sieg eingefahren. Alba Berlin gehört mit einer Niederlage bisher zur Verfolgergruppe.

Fünf Spiele - fünf Siege: Mit einem optimalen Saisonstart hat Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg seine Spitzenposition in der Basketball-Bundesliga allein unbesiegt behauptet. Das Team von Trainer Dirk Bauermann nahm am 5. Spieltag die Auswärtshürde bei den Telekom Baskets Bonn mit 70:55 und liegt mit 10:0 Punkten um zwei Zähler vor dem Verfolger-Quartett Alba Berlin, Artland Dragons Quakenbrück, Tigers Tübingen und den Phantoms Braunschweig (alle 8:2).

Ex-Meister Alba Berlin zeigte sich von der ersten Saisonniederlage (67:83 bei den Bayer Giants Leverkusen) gut erholt. Wieder mit dem in Leverkusen gesperrten Trainer Luka Pavicevic auf der Bank gewannen die "Albatrosse" das Prestigeduell gegen Cupsieger Köln 99ers klar mit 78:59. Für die Kölner, die am Freitag mit 91:81 gegen Neuling BG Göttingen den ersten Sieg gefeiert hatten, war die vierte Niederlage und die erste in Berlin nach fast zwei Jahren ein herber Rückschlag. Jenkins (14) bei Alba und Nadjfeji (19) bei Köln waren die besten Korbschützen. "Glückwunsch an die Mannschaft. Wir haben gezeigt, dass dies unsere Halle und unser Spiel ist. Das hat uns in Leverkusen gefehlt", meinte Pavicevic.

Okulaja bester Mann bei Bamberg

Der überragende Nationalspieler Okulaja (17) führte Meister Bamberg zum am Ende deutlichen Sieg in Bonn. Zweistellig für die Franken traf noch Fenn (12), was bei den Gastgebern Burrell (15), Conley (11) und Bowler (10) gelang. Durch einen Distanzwurf ihres Topscorers Allen (16) mit der Schlusssirene gewann Braunschweig das packende Niedersachsen-Derby gegen Oldenburg. 17 Sekunden vor Spielende hatte Oldenburgs bester Werfer Gardner (20) mit zwei Freiwürfen zum 76:76 ausgleichen können.

Vizemeister Quakenbrück mit Freije (15) und McIntosh (12) als besten Korbschützen ließ beim 77:64-Sieg gegen die Eisbären Bremerhaven (Lipke/17) im Schlussviertel (13:7) nur noch sieben Punkte zu. Das starke Trio Moye (21), Katic (20) und Marsh (14) steuerte den Löwenanteil an Körben beim 81:63-Sieg der Tigers Tübingen gegen die sieglosen Paderborn Baskets bei, die in Black (28) einen Alleinunterhalter hatten.

Bayer besiegt Skyliners

Beflügelt vom Sieg über Alba Berlin trumpften die Bayer Giants Leverkusen auch in der Frankfurter Ballsporthalle groß auf und sorgten mit dem deutlichen 91:73 für die dritte Niederlage in Serie für die desillusionierten Skyliners. Kapitän Fox (21/11 Rebounds) war Leverkusens Hauptgarant für den dritten Saisonsieg. Allen (22) und Archibong (16/11 Rebounds) waren Frankfurts Beste. "Wir konnten das Selbstvertrauen aus dem Sieg gegen Berlin mitnehmen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft", meinte Leverkusens Coach Achim Kuczmann. Skyliners-Trainer Murat Didin sagte: "Das war die Kopie unserer Niederlage in Bamberg. Von der Bank kommt zu wenig." In Bamberg hatten die Frankfurter beim 51:88 Lehrgeld gezahlt.

Bei 2:6 Punkten wurden die Skyliners vom hessischen Rivalen Gießen 46ers (4:6) überflügelt, der mit dem 107:98 nach Verlängerung über TBB Trier seinen zweiten Saisonsieg feierte. In Umeh (30), Roessler (20), Rouse (17) und Sparks (14) hatte Gießen ebenso ein treffsicheres Quartett wie Trier in Green (29), Gillingham (26), Coleman (16) und Moore (16). (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben