Bayern München : "Wir sind mündige Burschen"

Erfolg ist offenbar nicht alles. Beim FC Bayern München gibt es derzeit leichte Verstimmungen. Manager Uli Hoeneß hat die Kritik der Vereinsspitze an Trainer Felix Magath verteidigt.

München - "Wir sind alles mündige Burschen, ob im Vorstand oder der Trainer. Man muss sich auch mal die Meinung sagen können, ohne dass die Grundrichtung verloren geht", sagte Hoeneß der Münchner Tageszeitung "tz". "Wir alle wollen den Erfolg des FC Bayern - dass man da manchmal unterschiedlicher Meinung ist, halte ich für kein Problem", fügte der 54-Jährige hinzu. Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatten nach dem durchwachsenen Saisonstart der Münchner von Magath eine härtere Gangart gegenüber der Mannschaft gefordert.

Dennoch zeigte sich Hoeneß zufrieden mit der Art und Weise, wie das Team die Tabellenspitze erreicht hat. "Ich kann im August nicht immer erzählen, dass wir uns die nächste Zeit durchwurschteln müssen - und dann sind wir im September Tabellenführer", betonte er. In der Bundesliga, im DFB-Pokal und in der Champions League habe man derzeit alle Ziele erreicht. "Es ist zwar klar, dass nicht alles super ist, doch muss man berücksichtigen, dass wir Probleme erkannt haben, bevor sie aufgetreten sind", sagte er.

Dem Vorrundenspiel in der Champions-League bei Inter Mailand am Mittwoch sieht Hoeneß unterdessen zuversichtlich entgegen. "Der Druck liegt bei Inter, nicht bei uns", sagte er. Die Italiener müssten nach der verlorenen Auftaktpartie gegen Sporting Lissabon gewinnen, um ihre Chancen zu wahren. "Deswegen sind wir da in einer recht gelassenen Position", betonte der Manager. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben