Sport : Berlin Thunder unterliegt im Football-Finale

Ingo Schmidt-Tychsen

Düsseldorf - Dave Ragone nimmt seinen Helm ab. Seine zehn Mitspieler bilden einen engen Halbkreis um den Quarterback von Berlin Thunder, der trotzdem brüllen muss, damit sie ihn verstehen. Die 35 134 Zuschauer in der Düsseldorfer LTU Arena sind jetzt beinahe so laut wie die Flugzeuge, die nur wenige Kilometer entfernt am Flughafen starten. Fünf Sekunden sind noch zu spielen im Finale der NFL Europe, dem World Bowl. Es steht 27:21 für die Amsterdam Admirals, die Berliner haben noch einen Angriff. Wenn Ragone einen Mitspieler in der Endzone des Gegners anspielen kann, gewinnen die Berliner doch noch. Ragone wirft den Football weit und hoch in die Endzone des Gegners – doch der Football landet auf dem Boden. Das Spiel ist aus, die Amsterdam Admirals haben 27:21 (7:0, 10:7, 7:0, 3:14) gewonnen.

Bis fünf Minuten vor Schluss hatte es ohnehin nach einem klaren Sieg der Amsterdamer ausgesehen. Die Admirals wirkten konzentrierter als die Berliner, fast in jeder Spielsituation waren sie einen Schritt schneller als ihr jeweiliger Gegenspieler. So gingen die Admirals nach fünf Minuten 7:0 in Führung. Anfang des zweiten Viertels erhöhte Amsterdam auf 14:0, kurz darauf durch ein Field Goal aus 32 Yards Entfernung auf 17:0. 33 Sekunden vor der dem Ende der ersten Halbzeit brachte Aaron Boone die Berliner zurück ins Spiel. Nach einem Pass von Dave Ragone fing er den Ball in der Endzone der Admirals: Touchdown. Den folgenden Extra-Punkt verwandelte Berlins Kicker Kevin Miller zum 7:17.

Nach dem Ende des dritten Viertels war Amsterdam wieder auf 24:7 davongezogen. Doch mit schnellen Spielzügen und einem plötzlich genialen Dave Ragone kamen die Berliner noch einmal heran. Die Begegnung war auf einmal wieder offen – bis zum letzten Spielzug.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben