Sport : Berliner Sport: Aktuelle Meldungen

Kritik des Verlierers

Die Boxer von Hertha BSC starteten mit einer Niederlage in die neue Bundesligasaison. Sie unterlagen beim Titelverteidiger 1. BC Magdeburg in der Gieseler-Halle 11:16. Die Berliner verloren sieben von neun Kämpfen, vier davon vorzeitig. Allerdings gab es danach erregte Diskussionen. "Mit solchen Urteilen macht man das Amateurboxen kaputt", kommentierte der IBF-Boxweltmeister Sven Ottke. "Der Berliner Said war Chef im Ring, wird aber zum Verlierer gemacht, dass kann ich nicht nachvollziehen", sagte Ottke. In der Tat bestimmte der Vizemeister im Bantamgewicht Ahmed Said den Kampf ab der zweiten Runde gegen Dimitri Geier, erzielte sogar einen Niederschlag, doch die Punktrichter tippten einen 11:9-Sieg für Geier in den Computer.

Auch im Leichtgewicht bei der 9:7-Entscheidung zu Gunsten von Dennis Wagner (Magdeburg) über René Braun gab es Zweifel an der Objektivität der Kampfrichter. Noch ärger kam es für die Berliner im Halbmittelgewicht. Hier stand der Vizemeister Dimitri Sartison vor einem K.o. durch den für Berlin boxenden Dänen Reda Zam Zam, als der Magdeburger Zeitnehmer 40 Sekunden zu früh das Ende signalisierte und Sartisons Punktsieg rettete. Pech hatte Berlins Neuzugang Orhan Ötztürk, der gegen den Tschechischen Meister Lukas Konecny (Magdeburg) in der zweiten Runde wegen Verletzung aufgeben musste. Berliner Siegpunkte holten Dirk Krüger(Bantam) durch ein Aufgabesieg in der dritten Runde gegen Aksu Alper und durch Halbschwergewichts-Meister Matthias Kempe mit einem 14:4-Erfolg gegen Malte Jöhnk (Magdeburg).

Spandau 04 wird Dritter

Der jugoslawische Wasserball-Europapokalsieger Naftagas Becej hat nach dem 11:5 (5:1, 2:1, 1:3, 3:0) über die Wasserfreunde Spandau 04 am Sonntag in der Schöneberger Schwimmhalle das 6. Berliner Alfred-Balen-Turnier gewonnen. Platz zwei ging nach einem 10:7 (3:4, 1:0, 2:2, 4:1)-Sieg über Dynamo Moskau an den ungarischen Landesmeister Ferencvaros Budapest. Gastgeber Spandau wurde nur enttäuschender Dritter. Nach dem 9:6 gegen Moskau und dem 10:11 gegen Budapest mussten die Gastgeber im Schlussspiel die Überlegenheit der Jugoslawen anerkennen. Zwar gingen die Spandauer mit 1:0 in Führung, fanden dann aber kein Rezept gegen die schussgewaltigen Konkurrenten. Lediglich im dritten Viertel konnten die Schützlinge von Trainer Peter Röhle Paroli bieten. Die Treffer für die Spandauer erzielten Schertwitis (2), Andruszkiewicz, Weissinger und Jochem (je 1). Röhle bezeichete das Turnier als "Härtetest vor der beginnenden Bundesligasaison und der Vorrunde zur Champions-League".

Remis gegen Burg-Wedel

Einen Dämpfer im Kampf um die Play-off-Runde in der Tischtennis-Bundesliga mußten die Frauen von 3 B Berlin gestern hinnehmen. Vor 200 Besuchern in der Saefkow-Halle reichte es für den Europacup-Starter gegen Aufsteiger TTSC Burg Wedel nur zum 5:5-Unentschieden. Als unbesiegbar erwiesen sich bei den Gästen die Nummer 1, Jing Tian-Zörner, und Ran Li, die im Einzel und Doppel alle fünf Punkte holten. Im unteren Paarkreuz erwiesen sich die Berliner Europäerinnen als besser: Veronika Pavlovitch und Christina Fischer gewannen ihre Einzel, Pavlovitch auch mit Ruta Budiene im Doppel, so dass am Ende das Remis nach fast vier Stunden feststand.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben