• Bewegender Abschied von Muhammad Ali: "Er hat es cool gemacht, ein Muslim zu sein"

Bewegender Abschied von Muhammad Ali : "Er hat es cool gemacht, ein Muslim zu sein"

Alles lief haargenau so ab, wie es Muhammad Ali vor seinem Tod geplant hatte. Mike Tyson trug den Sarg, Billy Crystal hielt eine Rede. Nur Recep Erdogan war keine Rolle zugedacht.

Der Sarg Muhammad Alis wird in den Wagen geladen, der sich auf den Weg durch seine Heimatstadt Louisville macht.Alle Bilder anzeigen
Foto: Reuters/Adrees Latif
10.06.2016 18:41Der Sarg Muhammad Alis wird in den Wagen geladen, der sich auf den Weg durch seine Heimatstadt Louisville macht.

„Ali, Ali“, schallt es aus der Menschenmenge, die den geliebten Sohn der Stadt bei strahlendem Sonnenschein auf seinem letzten Weg begleitet. Dieser führt über gut dreißig Kilometer vorbei an dem zu seiner Ehre errichteten Museum, an dem Boulevard, der nach ihm benannt ist, und durch die Nachbarschaft, in der Cassius Clay als Kind herumstrolchte. Zehntausende stehen am Straßenrand, weinen, trauern und feiern noch einmal ihr Idol.

Immer wieder muss der schwarze Cadillac mit dem Sarg stehenbleiben, damit die bunten Blumen von der Scheibe gewischt werden können, die Trauernde darauf geworfen haben. Die Anteilnahme ist echt, der Schmerz über den Verlust tief empfunden, aber die Atmosphäre ist alles andere als bedrückt. In seinem Tod wird Muhammad Alis Leben noch einmal gefeiert.

Genauso hat sich der 1964 zum Islam konvertierte Ausnahmeathlet seinen Abschied gewünscht. Lange vor seinem Tod am vergangenen Freitag im Alter von 74 Jahren hatte Ali mit einem Kreis aus Familienangehörigen und engen Beratern seine Beerdigungsfeierlichkeiten bis ins Detail geplant.

In den zwei Finger dicken Regie-Anweisungen hielt Ali genau fest, wie er sich die Dramaturgie der dreitägigen Trauer-Zeremonien vorstellte. Sie begannen am Mittwoch mit einem Festival, das unter dem Motto „Ich bin Ali“ stand. Tags drauf versammelten sich 14 000 Menschen in der Freedom Hall zu einem traditionellen muslimischen Trauergebet („Jenazah“). An dem Ort, wo Ali seine ersten Erfolge als Berufsboxer feierte, würdigten ihn muslimische Geistliche und Gelehrte als großen Patrioten.

Erdogan reiste vorzeitig ab

„Ali hat die Frage ein für allemal beantwortet, ob jemand ein Muslim und ein Amerikaner sein kann“, hob der Theologe Sherman Jackson bei seiner Ansprache hervor: „Er hat es cool gemacht, ein Muslim zu sein. Er verlieh Muslimen Würde. Ali machte Muslime relevant“. Imam Said Shakir forderte die Trauernden auf, dem Verstorbenen nachzustreben, indem sie Gutes tun, die Herzen anderer berühren und Wohltätigkeit walten lassen.

Video
Zehntausende begleiten Alis Trauerzug durch Louisville
Zehntausende begleiten Alis Trauerzug durch Louisville

Als Höhepunkt kamen am Freitagnachmittag mehr als 15 000 Menschen im „KFC Yum! Center“ zu einer öffentlichen Trauerfeierlichkeit zusammen; darunter König Abdullah aus Jordanien. Eigentlich hätte auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan dabei sein sollen, doch dieser reiste vorzeitig ab - nach Differenzen mit den Organisatoren, wie es hieß.

Der frühere US-Präsident Bill Clinton erinnerte in seiner Trauerrede für Ali an „einen freien Mann, der glaubte, und die freien Gaben teilte, die wir alle geben können“. Ali werde am besten dadurch geehrt, wenn alle das geben, was sie haben.

Der republikanische Senator Orin Hatch aus Utah, ein Mormone, den eine lange Freundschaft mit Ali verband, sagte, der Verstorbene habe das Leben niemals durch die parteipolitische Brille gesehen. „Er hat wertvolle Anliegen erkannt und unser gemeinsames Menschsein verstanden. Er hat uns den Pfad zur Seelengröße gewiesen“.

Lewis, Tyson und Holyfield trugen den Sarg

Sichtbarer Ausdruck dafür war der bunte Mix an Rednern, die Ali bei der Trauerfeier gedachten. Der reichte von dem Komiker Billy Crystal über den Baptisten-Prediger Kevin Cosby bis hin zu Sport-Moderator Bryant Gumbel.

Rabbi Michael Lerner sagte, Ali sei viel mehr als ein Box-Champion gewesen. „Er nutzte seinen Ruhm, sich für das einzusetzen, woran er glaubte“, erinnerte er an Alis Opposition gegen den Vietnam-Krieg: „Er ist für seine moralische Aufrichtigkeit Risiken eingegangen“.

Muhammad Ali - seine besten Sprüche
"Ich bin nicht der Größte, ich bin der Doppel-Größte! Ich knocke sie nicht nur aus, sondern sage auch noch die Runde voraus." - Das Bild zeigt Muhammad Ali nach seinem Sieg über Sonny Liston 1965.Weitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: AFP
04.06.2016 14:03"Ich bin nicht der Größte, ich bin der Doppel-Größte! Ich knocke sie nicht nur aus, sondern sage auch noch die Runde voraus." -...

US-Präsident Barack Obama konnte wegen der Abschlussfeier seiner Tochter Malia nicht an der Trauerfeier teilnehmen. Er würdigte Ali in einem Video, als jemanden, der Afro-Amerikanern geholfen habe „zu verstehen, dass sie stolz darauf könnten, so zu sein, wie sie sind“. In Vertretung schickte Obama seine Beraterin Valerie Jarret.

Die früheren Schwergewichts-Champions Lennox Lewis, Mike Tyson, Evander Holyfield und Larry Holmes sowie Schauspieler Will Smith gehörten zu den Sargträgern, die den Leichnam Alis zu seiner letzten Ruhestätte auf dem „Cave Hill Cemetery“ brachten. Auf seinem Grab wird ganz in muslimischer Tradition ein einfacher Stein stehen, der an einen erinnert, der wie ein Schmetterling schwebte und eine Biene zustechen konnte. Die schlichte Aufschrift: „Ali“. Mehr nicht. (dpa)

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:


1 Kommentar

Neuester Kommentar