Bochum-Hertha : Hertha stoppt Niederlagen-Serie

Das Warten auf einen Sieg hält an: Nach zuletzt drei Schlappen konnten die Berliner beim 1:1 gegen den VfL Bochum wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen.

VfL Bochum - Hertha BSC Berlin 1:1
In Rot: Die Herthaner Arne Friedrich und Sofian Chahed. -Foto: dpa

Das Team von Hertha-Trainer Lucien Favre verbuchte am Samstag beim 1:1 (1:1) zumindest einen Teilerfolg gegen den ebenfalls seit nunmehr sechs Spielen sieglosen VfL Bochum. Vor 20.883 Zuschauern im Rewirpower-Stadion sorgte Rudolf Skacel (28.) mit seinem ersten Bundesliga-Treffer für die Führung der Gäste. Doch den von den Berlinern erhofften Erfolg in einer insgesamt mäßigen Partie vereitelte Anthar Yahia (42.) mit seinem Ausgleichstreffer.

Im Duell der Mannschaften aus dem Niemandsland der Tabelle blieben zunächst viele Wünsche offen. Ohne Abwehrspieler Steve van Bergen sowie die Angreifer Raffael und Marko Pantelic konnte die Hertha nur wenig Akzente setzen. Doch auch der VfL, der ohne die Mittelfeldspieler Thomas Zdebel, Christoph Dabrowski und Shinji Ono antrat, trug nur wenig zum Unterhaltungswert der Partie bei. Doch ein Tor aus dem Nichts riss alle Beteiligten aus der Lethargie: Ein als Flanke gedachter Freistoß von Skacel aus fast 40 Metern fand den Weg vorbei an der VfL-Abwehr in die lange Ecke des Bochumer Tores.

Berliner Führungstreffer weckt Bochumer

Die überraschende Führung der Berliner erwies sich für beide Teams als Weckruf. Vor allem die Bochumer erhöhten Tempo und Einsatz. So scheiterte Mittelfeldspieler Daniel Imhof mit einem sehenswerten Fernschuss an Hertha-Keeper Jaroslav Drobny. Doch drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurden die Gastgeber noch belohnt: Einen Freistoß von Mimoun Azaouagh beförderte Yahia aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie.

Der Ausgleichstreffer sorgte bei den Bochumern jedoch nur bedingt für Auftrieb: Denn nicht der Gastgeber, sondern der Gast erwischte den besseren Start in die zweite Halbzeit. Bei einem Kopfball von Mineiro (47.) an den Pfosten war die Hertha der abermaligen Führung nahe. 17 Minuten später klärte VfL-Schlussmann Jan Lastuvka in höchster Not gegen André Lima, der nach kapitalem Fehler von Bochums Abwehrspieler Yahia auf den Weg zum 2:1 für die Berliner war. Dagegen blieben die Bochumer in der zweiten Halbzeit hinter dem in den vergangenen Spielen gezeigten Niveau zurück. Einzig Alexej Belik (76.) war bei einem Schuss aus zehn Metern torgefährlich. (svo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben