Borussia Mönchengladbach : Hoffnungsträger Jansen, Sorgenkind Neuville

Mit neuem Co-Trainer und genesenen Nationalspielern hat sich Borussia Mönchengladbach für die Rückrunde neu aufgestellt, doch das größte Sorgenkind bleibt die Offensive.

Mönchengladbach - Nach dem Ausfall von Torjäger Oliver Neuville und dem möglichen Abschied von Vaclav Sverkos benötigt das ohnehin angriffsschwache Team von Trainer Jupp Heynckes dringende Unterstützung im Sturm. "Wir haben einige Dinge auf den Weg gebracht", verriet der Borussen-Coach, der möglichst noch im portugiesischen Trainingslager Verstärkungen präsentieren möchte. Kandidaten sind Aristide Bance (Metalurg Donezk), Kepa Gonzalez (FC Sevilla) sowie Dave Kitson (FC Reading).

Ob Sportdirektor Peter Pander - der nach der verkorksten Hinrunde in der Fußball-Bundesliga ebenso wie Heynckes mächtig unter Druck steht - dabei ein ähnlicher Treffer gelingt wie seinem Vorgänger Christian Hochstätter vor vier Jahren, bleibt fraglich. Hochstätter verpflichtete damals den Finnen Mikael Forssell, der mit sieben Treffern in 16 Rückrundenspielen Borussias Garant für den Klassenverbleib war. Das Team brauche jetzt einen erfahrenen Stürmer mit Perspektive, befand Heynckes.

Luhukay an der Seite von Heynckes

Bislang haben sich die Gladbacher auf dem Transfermarkt erst mit dem ivorischen Nationalspieler Steve Gohouri (Abwehr) aus Bern und dem talentierten Alexander Baumjohann (Mittelfeld) vom FC Schalke 04 verstärkt. Die wichtigste Veränderung ist jedoch die Neu-Besetzung des Assistenztrainerpostens. In Jos Luhukay für den im Team umstrittenen Uwe Speidel hat Heynckes nun einen renommierten Kollegen mit Cheftrainererfahrung an der Seite. Viele im Umfeld des Clubs sehen Luhukay sogar schon als möglichen Nachfolger für Heynckes, falls dieser sein Engagement vorzeitig beendet.

Heynckes selbst ist nach dem Absturz auf einen Abstiegsplatz gewillt, das Team wieder in sichere Gefilde zu führen. "Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir unser Spiel verbessern werden", sagte der Borussen-Coach nach dem Trainingsauftakt. Die Rückendeckung des Präsidiums hat er ohnehin. "Wir denken gar nicht daran, Heynckes auszutauschen. Er ist genau der richtige Mann für uns und wird die Mannschaft auch da unten rausholen", sagte Clubchef Rolf Königs.

Neue Stabiliät in der Abwehr?

Hoffnungsträger für die Borussia ist vor allem Nationalspieler Marcell Jansen, der seinem Team in der Rückrunde ebenso wieder zur Verfügung stehen wird wie die lange verletzten Dänen Kasper Bögelund und Sebastian Svärd. "Das sind ja Neuzugänge für uns", sagte Heynckes. Der neue Innenverteidiger Gohouri überzeugte gleich im ersten Testspiel am Montagabend und erzielte beim 6:1 gegen den Verbandsligisten Germania Dürwiß einen Treffer. Von ihm erhofft sich Heynckes Stabilität in der Abwehr. "Er ist schnell und athletisch. Wir haben gesehen, dass er uns helfen kann." (Von Morten Ritter, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben