Boxen : Floyd Patterson gestorben

Der frühere Schwergewichts-Weltmeister ist im Alter von 71 Jahren in New York gestorben. Seine Karriere beendete er 1972 nach einer Niederlage gegen Muhammad Ali.

New York - Box-Legende Floyd Patterson ist im Alter von 71 Jahren in New York gestorben. Der frühere Schwergewichts-Weltmeister war einer der größten Faustkämpfer aller Zeiten. Als erster Olympiasieger erkämpfte er sich den WM-Gürtel im Profi-Ring. 40 seiner 55 siegreichen Kämpfe beendete er vorzeitig; nur acht Mal wurde er bezwungen.

Patterson begann als Jugendlicher in New York mit dem Boxen und holte schon als 17-Jähriger, 1952 in Helsinki, Olympia-Gold im Mittelgewicht. Ein Jahr später wurde der Amerikaner Boxprofi und durch einen K.o.-Sieg am 30. November 1956 über Archie Moore erstmals Weltmeister. Mit 21 Jahren und zehn Monaten war er zu dieser Zeit der jüngste Schwergewichts-Champion. Floyd Patterson beendete seine großartige Karriere als 37-Jähriger nach einer K.o.-Niederlage gegen Muhammad Ali im September 1972. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben