Bundesliga : Cottbus trudelt dem Abstieg entgegen

Frankfurt hat dank Millionen-Mann Caio den Sprung auf einen UI-Cup-Platz geschafft. Die Eintracht holt Bayern-Bezwinger Energie Cottbus unsanft auf den Boden der Tatsachen - die Euphorie ist verflogen, der Abstieg droht.

205647_0_846d8840
Zweikampf zwischen Frankfurts Martin Fenin (rechts) und dem Cottbuser Christian Bassila. -Foto: ddp

Der zur Pause eingewechselte Brasilianer Ciao erzielte beim 2:1 (0:0)-Sieg am Donnerstagabend den Ausgleich (59.) und bereitete das Siegtor von Marko Russ (65.) vor. Timo Rost hatte die Gäste vor 45.100 Zuschauern in der 48. Minute in Führung gebracht. Mit 39 Punkten verbesserte sich die Eintracht zumindest bis zum Samstag auf den sechsten Platz, Cottbus muss mit 20 Zählern weiter um den Verbleib in der Fußball- Bundesliga zittern.

Die Eintracht begann in der gleichen Formation wie beim 1:0-Erfolg in Karlsruhe, Cottbus-Coach Bojan Prasnikar musste sein Team auf einer Position ändern. Für den gelb-gesperrten Igor Mitreski rückte der zuletzt gesperrte Kapitän Rost wieder in die Anfangself. Nach einem zähen Beginn tastete sich der Gastgeber Mitte der ersten Hälfte erstmals gefährlich in Richtung Energie-Tor, doch Ioannis Amanatidis verfehlte mit einem Kopfball knapp das Ziel.

Lausitzer blieben harmlos

Insgesamt herrschte in den ersten 45 Minuten jedoch Langeweile. Die feldüberlegenen Hessen taten sich äußerst schwer und blieben zumeist in der vielbeinigen Cottbuser Abwehr hängen. Im Mittelfeld fehlte es an zündenden Ideen und am gegnerischen Strafraum an der nötigen Präzision. Lediglich bei einem Fernschuss von Markus Weissenberger (38.) drohte den Gästen vor der Pause noch einmal Gefahr. Die Lausitzer waren auf die Absicherung des eigenen Tores bedacht und blieben im Spiel nach vorn harmlos.

In der Pause reagierte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel und brachte mit Caio einen zusätzlichen Offensivspieler. Der in der Winterpause für 3,8 Millionen Euro verpflichtete Brasilianer führte sich gleich gut ein, als er Energie-Torwart Gerhard Tremmel mit einem direkten Freistoß (47.) zur ersten Parade zwang. Praktisch im Gegenzug brachte Rost die Gäste mit einem Schuss aus 20 Metern, bei dem Eintracht-Torwart Oka Nikolov böse patzte, in Führung.

Hausherren durch Treffer beflügelt

Die Hausherren antworteten mit wütenden Angriffen und sahen ihre Bemühungen bald belohnt. Nach einem schönen Doppelpass mit Martin Fenin zog Caio aus 16 Metern mit links ab und ließ Tremmel keine Chance. Der Treffer beflügelte die Hausherren zusätzlich, doch die nächste Chance verbuchten die Gäste. Bei einem der wenigen Konter verzog Dennis Sörensen (63.) aus zehn Metern.

Dies rächte sich nur 120 Sekunden später, als Caio den Ball scharf nach innen zog und Russ per Direktabnahme zum 2:1 einschoss. Tremmel bekam die vom Innenpfosten abprallende Kugel erst hinter der Linie zu fassen. Cottbus wirkte aber keineswegs geschockt und hätte kurz darauf ausgleichen können. Der eingewechselte Michal Papadopulos traf per Kopf aber nur das Außennetz. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben