Bundesliga : Fenin schießt Hertha ab

Frankfurts Neuzugang Martin Fenin hat im Berliner OIympiastadion eine Gala-Show abgeliefert. Im Alleingang stieß er die Hertha in den Abstiegsstrudel.

Niko Stobbe[sid]
Eintracht Frankfurt Foto: dpa
Die Frankfurter Spieler jubeln mit Matchwinner Martin Fenin (l.). -Foto: dpa

BerlinMillionen-Mann Martin Fenin hat Eintracht Frankfurt in der Fußball-Bundesliga zum Rückrundenstart einen Auftakt nach Maß beschert. Der tschechische Nationalspieler, der in der Winterpause für 3,5 Millionen Euro von FK Teplice verpflichtet wurde, stellte im Alleingang den 3:0 (1:0)-Erfolg der Hessen bei Hertha BSC Berlin sicher und sorgte dafür, dass die Frankfurter ihren erst zweiten Sieg in den letzten 30 Jahren Bundesliga-Geschichte in Berlin feiern konnten. Er war in der 39., 60. und 90. Minute erfolgreich.

Frankfurt seit vier Spielen unbesiegt

Durch den Erfolg unternahmen die in der Winterpause mit Spielern für 8,3 Millionen Euro verstärkte Frankfurter Mannschaft einen weiteren Schritt hinaus aus dem grauen Mittelmaß und bestätigte den guten Lauf vom Ende der Hinrunde. Seit nun vier Spielen sind die Frankfurter in der Liga unbesiegt.

Vor 35.930 Zuschauern konnte Hertha BSC, das zur Winterpause ebenfalls um rund acht Millionen Euro für Neuzugänge verstärkt wurde, den vollmundigen Ankündigungen von einer verbesserten Qualität keine Taten folgen lassen und rutschten endgültig in den Abstiegsstrudel des Oberhauses.

Herthas Innenverteidigung übefordert

Herthas Trainer Lucien Favre brachte in Raffael und in Gojko Kacar zwei der fünf Neuzugänge, die dem Hertha-Spiel jedoch kaum Impulse verleihen konnten. Noch problematischer war die Situation der Gastgeber in der Hintermannschaft. Nach dem Ausfall von Arne Friedrich und Steve von Bergen rückten Malik Fathi und Josip Simunic in die zentrale Defensive, waren jedoch weitgehend in ihrer Aufgabe überfordert.

Nutznießer dieser Unsicherheiten war auf Seiten der Frankfurter vor allem der schnelle Fenin. Zunächst scheiterte der Neuling zweimal frei vor Hertha-Keeper Jaroslav Drobny (9./10.), doch in der 39. Minute schoss er das Leder völlig unbedrängt aus kurzer Distanz zur Führung ein.

Fans pfeiffen Hertha aus

In der 60. Minute krönte er seine Leistung, als er nach schöner Einzelleistung Herthas verdutzten Sofian Chahed stehen ließ und zum 2:0 einschoss. In der Schlussphase bemühte sich Hertha noch um den Anschlusstreffer, doch selbst die eigenen Fans glaubten nicht mehr an die Wende und pfiffen die Mannschaft bei einsetzendem Schneeregen mehr und mehr aus. Fenin traf stattdessen zum dritten Mal.

Auf Seiten der siegreichen Gäste war neben Doppel-Torschütze Fenin Mittelfeldspieler Chris auffallend stark, bei der durchweg enttäuschenden Hertha-Mannschaft wusste neben Marko Pantelic nur Pal Dardai zu gefallen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar