Bundesliga im Blog : FC Bayern München: Xabi Alonso versteht Müller noch nicht

Die Transferliste ist geschlossen, bis 18 Uhr dürfen die dort genannten Spieler noch wechseln. Verfolgen Sie die Entwicklungen in unserem Bundesliga-Blog und diskutieren Sie mit.

von und
Der Spanier Xabi Alonso wurde offiziell beim FC Bayern München vorgestellt.
Der Spanier Xabi Alonso wurde offiziell beim FC Bayern München vorgestellt.Foto: dpa

17:00 Uhr: Das gibt es auch: Auswahlberufungen von Nachwuchsspielern haben zu vier Spielverlegungen in der 3. Liga am kommenden Wochenende geführt. Die Begegnungen FC Energie Cottbus gegen SG Sonnenhof Großaspach, SpVgg Unterhaching gegen Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart II gegen FSV Mainz 05 II werden erst am 16. September ausgetragen. Das Spiel Borussia Dortmund II gegen den Chemnitzer FC wurde auf den 17. September verlegt. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf dpa-Anfrage mitteilte, haben die Vereine die Möglichkeit, bei Auswahleinsätzen ihrer Akteure Spielverlegungen zu beantragen. Extra für diesen Fall hatte der DFB bereits im Rahmenterminkalender den 16./17. September für Nachholspiele freigehalten.

16:25 Uhr: Gespielt hat Xabi Alonso zwar schon für seinen neuen Verein, aber offiziell vorgestellt wurde er erst am heutigen Mittag. Er will der zweite Spieler nach Clarence Seedorf werden, der mit drei verschiedenen Clubs die Champions League gewinnt. „Ich mag diesen Druck“, sagte der 32-Jährige, „ich brauche ihn sogar, um so viel wie möglich aus mir herauszuholen“. Mit all seiner Erfahrung soll Alonso das defensive Mittelfeld des Bundesliga-Rekordchampions organisieren. Er ist der fünfte Spanier im Kader - Ansprüche stellte er zunächst aber keine: „Wichtig ist, dass wir hier eine gute Gruppe deutscher Spieler haben. Diese Spieler sind die Referenz für die anderen. Und da muss man sich anpassen.“ Er selber könne sich „überall adaptieren und die Qualität noch erhöhen“. Wie schnell das mit der Anpassung bei den Bayern gehen kann, hatte Alonso schon am Wochenende erfahren, als er einen Tag nach der Vertragsunterschrift in München schon in der Startelf für das Match auf Schalke (1:1) stand. „Ich war überrascht, als der Trainer sagte, ich soll spielen. Aber das ist jetzt meine Aufgabe“, berichtete Alonso. „Ich will mich selbst beweisen und diese Erfahrung leben.“ Manch ein Kritiker unkte, der FC Bayern habe durch den Tausch auf der Sechser-Position - Alonso nach München, Weltmeister Toni Kroos nach Madrid - den schlechteren Deal gemacht. „Das wird die Zeit zeigen“, meinte der Spanier diplomatisch. Sammer stichelte: „Seit gestern haben wir einen Punkt mehr.“ Am Sonntag hatten die Madrilenen überraschend bei Alonsos zweitem Ex-Club Real Sociedad 2:4 verloren.

Neben den fußballerischen Verdiensten lobte Alonso auch Guardiolas Deutsch-Kenntnisse. „So schnell wie er werde ich die Sprache nicht lernen“, räumte er ein. „Guten Morgen“, „Ich bin Xabi“, „Wie gehts?“ und „Danke“ gab er am Montag schon zum besten, „Mia san mia“ kannte er auch schon. Ob er denn von Thomas Müller schon bayerische Wörter gelernt habe, wurde Alonso noch gefragt. „Ich habe ihn gesehen, aber er ist etwas schwer zu verstehen.“ Sogar für einen Xabi Alonso.

16:00 Uhr: Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat die Ausleihe des türkischen U21-Nationalspielers Kerem Demirbay vom Bundesligisten Hamburger SV perfekt gemacht. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler wird die Pfälzer für ein Jahr verstärken. „Kerem Demirbay ist ein weiterer sehr talentierter junger Spieler mit großen fußballerischen Qualitäten. Er ist kreativ, laufstark, kann den finalen Pass spielen und ist torgefährlich“, sagte FCK-Sportdirektor Markus Schupp am Montag.

Good bye to Berlin. Willkommen in Cottbus - Torsten Mattuschka.
Good bye to Berlin. Willkommen in Cottbus - Torsten Mattuschka.Foto: dpa

15:50 Uhr: So, Zeit für einen kleinen Last-Minute-Transfer-Überblick:

BAYERN MÜNCHEN: Mit den späten Transfers von Alonso und Benatia reagierte der Rekordmeister auf die Verletzungsmisere, hinzu kam Talent Kurt. Mit Lewandowski und Rode war sich München früh einig.

BORUSSIA DORTMUND: Durch den Transfer von  Rückkehrer Kagawa stellte der BVB für sechs externe Neuzugänge (u.a. Ginter, Immobile, Ramos) mit rund 53 Millionen Euro einen internen Ablöse-Rekord auf.

FC SCHALKE 04: Sam, Choupo-Moting und der zuletzt ausgeliehene Aogo sind die großen Transfers. Die Einnahmen übersteigen nach den Abgängen (u.a. Szalai, Papadopoulos) dennoch die Ausgaben.

BAYER LEVERKUSEN: Bayers Königstransfer ist Calhanoglu, für den die interne Rekord-Ablöse von 14,5 Millionen Euro an den HSV überwiesen wurde. Der letzte namhafte Zugang war der ausgeliehene Papadopoulos.

VFL WOLFSBURG: Kurz vor Schluss ist Manager Allofs in Medojevic und Scheidhauer noch Reservisten losgeworden. Auch Abwehrmann Klose könnte noch gehen - aber nur, wenn es kurzfristig Ersatz gibt.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH: Die Personalplanungen waren früh abgeschlossen. Die Neuzugänge Torwart Sommer und die Offensivspieler Hahn sowie Traore zählen bereits zu den Leistungsträgern.

FSV MAINZ 05: Mainz wurde kurz vor dem Ende der Transferperiode zum Großeinkäufer. Gleich fünf neue Spieler wurden geholt. Der neue Coach Hjulmand muss nun im laufenden Betrieb ein neues Team bauen.

FC AUGSBURG: Mit Ostrzolek, Hahn und Vogt gingen drei Stammspieler. Die Offensivspieler Matavz, Parker sowie Feulner sollen das Team verstärken. Nach dem Baba-Wechsel sind keine Transfers mehr geplant.

TSG HOFFENHEIM: Bei den Hoffenheimern herrschte zu Transferschluss Ruhe. Lediglich der Schweizer Zuber kam aus Russland. Zuvor wurden bereits Baumann, Bicakcic, Schwegler und Szalai verpflichtet.

HANNOVER 96: Manager Dufner sucht noch einen Abnehmer für Problemprofi Sané. Die Abgänge von Huszti, Ya Konan und Diouf sollen mit den Neuzugängen Joselu und Kiyotake kompensiert werden.

HERTHA BSC: Mit der Verpflichtung des ivorischen Nationalstürmers Kalou haben sich die Berliner noch einen Hochkaräter geangelt. Zudem stießen in Heitinga und Beerens zwei niederländische Topspieler dazu.

WERDER BREMEN: Laut Geschäftsführer Thomas Eichin soll am Montag nichts mehr passieren. Mittelfeldspieler Obraniak steht zum Verkauf. Während Hunt im Sommer ging, blieb eine namhafte Verpflichtung aus.

EINTRACHT FRANKFURT: Der ganz große Wurf blieb aus. Nur der Serbe Medojevic kam aus Wolfsburg fürs defensive Mittelefeld. Spekulationen um Meier verstummten, weil der Offensivspieler verletzt ist.

SC FREIBURG: Mit Stürmer Schahin (Mainz 05) und Verteidiger Torréjon (1. FC Kaiserslautern) besserten die Breisgauer zum Ende der Transferperiode noch einmal nach.

VFB STUTTGART: Die Schwaben verzichteten auf Last-Minute-Transfers. Stattdessen bemühte sich der VfB, noch Spieler von der Gehaltsliste zu streichen. Im Sommer kamen unter anderem Ginczek und Romeu.

HAMBURGER SV: 26 Millionen Euro gab der Fast-Absteiger aus, um den Negativlauf zu stoppen. Zum Medizincheck weilte am Montag noch Holtby (Tottenham). Vorher wurden bereits Müller und Behrami verpflichtet.

1. FC KÖLN: Der personelle Umbruch beim Aufsteiger blieb aus, mit Spielern wie Vogt und Zoller beispielsweise haben sich die Rheinländer strukturell ergänzt. Namhafte Transfers gab es nicht.

SC PADERBORN: Der Überraschungszweite hat den spanischen Innenverteidiger Lopez verpflichtet. Neuzugänge wie Stoppelkamp und Kachunga haben ihre Qualitäten bereits unter Beweis gestellt.

15:25 Uhr: Und noch mal zum Tabellenzweiten der Bundesliga. Sie sind von ihrem neuesten Zugang beim SC Paderborn wohl ordentlich überzeugt, Abwehrspieler Hünemeyer twittert:

15:15 Uhr: National tut sich zurzeit wenig, international um so mehr: Real Madrid hat den mexikanischen Stürmer Javier Hernández von Manchester United unter Vertrag genommen. Real leiht ihn bis zum Saisonende aus. Die Madrilenen erhielten zudem eine Option auf eine Verpflichtung des 26-Jährigen. Der Stürmer ist bei Real als möglicher Ersatz für Karim Benzema vorgesehen. Der Franzose ist die einzige echte Sturmspitze im Kader der Madrilenen, nachdem der Nachwuchsstürmer Alvaro Morata in diesem Sommer zu Juventus Turin gegangen ist. Chicharito war 2010 aus Mexiko zu ManU gewechselt. Er hatte dort einen guten Start gehabt, war zuletzt aber nur noch wenig zum Zuge gekommen.

14:50 Uhr: Der Ausgabenrekord von 287 Millionen Euro vor der Saison 2012/2013 wird in der Fußball-Bundesliga knapp verfehlt. Mit dem Ende der Transferperiode I der Spielzeit 2014/2015 zum 1. September investierten die 18 Clubs in 175 neue Profis immerhin 278,9 Millionen Euro. Die Klubs gaben 168 Spieler ab und erlösten dabei 200,6 Millionen Euro. Borussia Dortmund hat mit 53,2 Millionen Euro am meisten ausgegeben. Erst am Sonntag holte der BVB den Japaner Shinji Kagawa von Manchester United für acht Millionen Euro zurück. Meister und Pokalsieger Bayern München schlug kurz vor dem Ende der Transferperiode noch einmal kräftig auf dem Markt zu. Der Rekord-Titelträger holte vom AS Rom Mehdi Benatia für 26 Millionen Euro und von Real Madrid den ehemaligen Welt- und Europameister Xabi Alonso für zehn Millionen Euro. In der Summe nahmen die Bayern für 50,1 Millionen Euro neue Spieler unter Vertrag. Allerdings erlösten die Münchner unter anderem für den zu Real Madrid gewechselten Weltmeister Toni Kroos auch 30 Millionen Euro und nahmen durch weitere Verkäufe insgesamt 53,4 Millionen Euro ein.

14:06 Uhr: Jetzt hat das Überraschungsteam der Bundesliga noch kräftig zugeschlagen: Der SC Paderborn hat Innenverteidiger Rafael Lopéz verpflichtet. Der 29-Jährige wechselt ablösefrei vom spanischen Erstliga-Klub FC Getafe und erhält einen Zweijahresvertrag. Seit 2008 spielte der Defensiv-Allrounder für Getafe in der Primera División. Er schoss drei Tore in insgesamt 123 Liga-Spielen. „Rafa ist ein Spieler, der uns sofort weiterhelfen kann“, sagte Paderborns Trainer André Breitenreiter über den Neuzugang.

14:05 Uhr: Nun ist es amtlich: Torsten Mattuschka hat beim Fußball-Drittligisten FC Energie Cottbus einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben. Der 33-Jährige wurde nach seinem Wechsel vom Zweitligisten 1. FC Union Berlin am Montag in seiner Lausitzer Heimat vorgestellt. „Außer zu Energie Cottbus wäre ich zu keinem anderen Verein gegangen“, erklärte der Mittelfeldspieler. Bei den Unionern fehlte Mattuschka seit Saisonbeginn als Ersatzspieler und entmachteter Kapitän die sportliche Perspektive. „Mein Ziel ist es, erst mal Leistung zu bringen und ich habe schon noch Bock, 2. Liga zu spielen“, kündigte Mattuschka an. Er bekommt die Rückennummer 34.

13:50 Uhr: Und noch mal ganz schnell zum Nationalteam: Messi wird am Mittwoch nicht gegen Deutschland auflaufen. Adduktorenverletzung lässt der FC Barcelona mitteilen.

13:50 Uhr: Tobias Weis wechselt von der TSG Hoffenheim für ein Jahr auf Leihbasis zum Zweitligisten VfL Bochum:

War das cool: DFB-Teammanager Oliver Bierhoff und Nationaltrainer Joachim Löw beim WM-Empfang in Berlin.
War das cool: DFB-Teammanager Oliver Bierhoff und Nationaltrainer Joachim Löw beim WM-Empfang in Berlin.Foto: dpa

13.45 Uhr: Die Wechselperiode im deutschen Profi-Fußball ist für diesen Sommer beendet. Die DFL veröffentlichte um 12 Uhr die abschließende Transferliste. Nur Spieler, die dort verzeichnet sind, können den Verein noch wechseln. Die unterschriebenen Verträge müssen allerdings erst bis 18 Uhr bei der DFL vorliegen. Die ganz großen Namen, die noch nicht gewechselt sind, fehlen in der Übersicht. Transfers sind jetzt nur noch in einige wenige Länder möglich, unter anderem Türkei, Russland und Mexiko. Innerhalb Deutschlands können Profis erst wieder im Winter ihren Verein verlassen.

Das WM-Finale Deutschland - Argentinien im Foto-Rückblick
Der Moment der Entscheidung. Mario Götze schießt den Ball an Sergio Romero vorbei zum 1:0 ins Netz. Wenig später ist die deutsche Mannschaft Weltmeister.Weitere Bilder anzeigen
1 von 29Foto: AFP
03.09.2014 21:38Der Moment der Entscheidung. Mario Götze schießt den Ball an Sergio Romero vorbei zum 1:0 ins Netz. Wenig später ist die deutsche...

13:20 Uhr: Während sich das Nationalteam im Westen der Republik auf die Länderspielwoche vorbereitet, wird andernorts weiter transferiert, respektive werden die Transfers vermeldet: Zweitligist SV Darmstadt 98 hat sich kurz vor Ende der Transferperiode mit Defensivspieler Florian Jungwirth verstärkt. Der 25-Jährige, der in der vergangenen Saison 29 Zweitliga-Partien für den VfL Bochum absolviert hat, unterschrieb am Montag einen Vertrag für die laufende Saison.

13:15 Uhr: Zum Abschluss kommt noch Manuel Neuer aufs Podium. Auch ein Kandidat auf die Lahm-Nachfolge, oder? "Wenn der Trainer mir das zutraut, würde ich es machen", sagt der Nationaltorhüter. Aber: "Es wurde noch nicht darüber gesprochen."

13:10 Uhr: Bei der interessantesten Frage windet sich Bierhoff. Wer wird denn nun Kapitän? "Das werden wir bald bekannt geben."

13:06 Uhr: Bierhoff wünscht sich, dass das Nationalteam das positive Auftreten "auf und neben dem Platz" fortsetzt. Zu den drei Rücktritten nach dem WM-Sieg sagt der DFB-Teammanger: "Ich habe schon während des Turniers in Brasilien gespürt, dass diese Schritte kommen werden." Am Mittwoch vor dem Spiel gegen Argentinien werde man Mertesacker, Klose und Lahm ehren. "Ab Donnerstag ist der Fokus dann aber auf der EM-Qualifikation und das schwere Spiel gegen Schottland."

12:52 Uhr: "Die Mannschaft hat nicht nur einen sportlichen Erfolg gefeiert, sondern eine Message in die Welt geschickt", sagt DFB-Teammanager Oliver Bierhoff. Der Erfolg sei nicht über Nacht gekommen, sondern habe sich in den letzten zehn Jahren entwickelt und dabei habe sich auch eine Wertebasis entwickelt. "Der vierte Stern gehört ganz Deutschland", sagt Bierhoff.

12:45 Uhr: Die Bundesliga macht am Wochenende Länderspiel-Pause. Bevor es am Wochenende in der EM-Qualifikation gegen Schottland ernst wird, wiederholt sich am Mittwoch das WM-Finale gegen Argentinien. Deutschland wird erstmals ohne seinen bisherigen Kapitän Philipp Lahm, ohne WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose und Mr. Eistonne Per Mertesacker spielen, die alle zurückgetreten sind. Auch Mesut Özil wird verletzungsbedingt gegen Argentinien ausfallen. Ob er am Sonntag gegen Schottland spielen kann, ist laut DFB-Teammanager Oliver Bierhoff noch unklar. Aber Erinnerungen an das Finale werden sicher wach werden. Hier nochmal die Bilder des WM-Triumpfs.

12:24 Uhr: Per Skjelbred ist nun endgültig in Berlin. "Endlich! Finally! Endelig!", schreibt er auf Twitter.

12:12 Uhr: Kurz vor Transfermarkt-Schluss geht es nochmal rund. Der FC Bayern leiht seinen US-Nationalspieler Julian Green für ein Jahr an den Hamburger SV aus. Nach der laufenden Saison soll der 19 Jahre alte Angreifer dann wieder zum FC Bayern zurückkehren. Sein Vertrag läuft noch bis Juni 2017. Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien hatte Green für das US-Nationalteam einen Treffer im Achtelfinale gegen Belgien erzielt. Mächtig was los ist auch beim FSV Mainz 05. Nach dem Spanier Jairo Samperio vom FC Sevilla nahm der FSV auch den argentinischen Angreifer Pablo de Blasis vom griechischen Club Asteras Tripolis, gegen den Mainz in der Europa-League-Qualifikation gescheitert war, unter Vertrag. Zudem kehrt Stürmer Sami Allagui auf Leihbasis nach Mainz zurück, der Club besitzt auch eine Kaufoption. Ausgeliehen werden ebenfalls Dortmunds Jonas Hofmann und Philipp Wollscheid von Bayer Leverkusen.

11:59 Uhr: Hertha BSC kann noch einen Wechsel vermelden: Per Skjelbred wechselt für rund 1,3 Millionen Euro vom Hamburger SV zu den Berlinern. Bei der Hertha spielte er bereits auf Leihbasis. Jetzt hat die Hertha ihn verpflichtet.

Ein Praxistest für das Freistoßspray
Das Heiligtum am frühen Morgen ist gut geschützt. So kann die Arbeit los gehen...Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: Foto: Kitty Kleist-Heinrich
18.06.2014 11:53Das Heiligtum am frühen Morgen ist gut geschützt. So kann die Arbeit los gehen...

11:50 Uhr: Auch der FSV Mainz 05, zuletzt etwas in der Krise, ist auf dem Transfermarkt nochmal aktiv geworden. Die Rheinhessen leihen Jonas Hofmann für ein Jahr von Borussia Dortmund aus. Das dürfte vor allem Kevin Großkreutz freuen. Denn der Borusse geriet mit Hofmann vor einer Woche im Training aneinander.

11:45 Uhr: Manchester United hat zugeschlagen. Der kriselnde englische Fußball-Erstligist leiht laut Medienberichten Stürmer Radamel Falcao vom AS Monaco aus. Nach dem Medizincheck solle der Transfer perfekt gemacht werden, schrieben unter anderen die Nachrichtenagentur AP und „bbc.com“ am Montag. Der 28 Jahre alte Kolumbianer war zuletzt auch bei den Premier-League-Konkurrenten Manchester City und FC Arsenal im Gespräch gewesen. Vergangenen Sommer war Falcao von Atlético Madrid zu den Monegassen gewechselt. Unter dem neuen Coach Louis van Gaal wartet ManUnited in der Liga nach drei Spielen noch auf den ersten Sieg.

11:40 Uhr: Die Transferuhr tickt und auch Hertha hat sich schon auf dem Markt umgeschaut. Eher defensiv, findet unser Kolumnist Frank Lüdecke: "Schöner shoppen mit Hertha".

11:10 Uhr: Interessant ist, dass nun beim DFB davon die Rede ist, dass die deutschen Schiedsrichter den Einsatz des Sprays begrüßen. Zum Saisonauftakt scheiterte die Spray-Premiere noch am am Veto der Schiedsrichter.„Nicht zuletzt der im WM-Turnier nicht immer optimale Einsatz des Freistoßsprays legt nahe, die Schiedsrichter sorgfältig und professionell auf diese Neuerung vorzubereiten und wichtige Fragen rund um die Anwendung des Sprays im Vorfeld zu klären“, begründete die Schiedsrichter-Kommission noch vor drei Wochen die Ablehnung einer kurzfristigen Einführung. Anscheinend war nun genug Zeit zum üben - sprayen will ja auch gelernt sein.

10:40 Uhr: Was halten Sie von dem Freistoßspray? Hokuspokus oder sinnvolles Instrument? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Blogs.

10:30 Uhr: Wir blicken an der Stelle mal nach Köpenick. Dort hat mit Torsten Mattuschka eine Identifikationsfigur den Verein verlassen. Er wird künftig in Cottbus spielen. Von dort kam er 2005 nach Berlin. Mehr zum Wechsel von Mattuscka lesen Sie hier.

10:12 Uhr: Das Spray kommt. „Auf dem Schiedsrichter-Lehrgang in Mainz Anfang Oktober wird das Freistoß-Spray ein zentrales Thema sein. Anschließend spricht aus Sicht der Schiedsrichter nichts gegen die zeitnahe Einführung“, sagte DFB-Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wurde das Spray ebenfalls eingesetzt und zunächst etwas belächelt, doch dann von Spielern, Trainern und Fans für gut befunden. Und schon Anfang August hieß es bei uns: "Das Freistoßspray muss her!" Hier nochmal der Kommentar von damals. Erstmals wird das Freistoßspray damit am 8. Spieltag (18./19. Oktober) zum Einsatz kommen - die Hertha spielt da gegen den FC Schalke 04. Wir haben zudem das Spray im Sommer einem Praxistest unterzogen. Das Ergebnis sehen Sie hier:

10:07 Uhr: Apropos Schalke. Trainer Jens Keller wurde jetzt zum Elitetrainer-Forum der Uefa eingeladen. "Jens #Keller ist Gast beim Elitetrainer-Forum der @UEFAcom. #S04", twittert der Verein. Und postet dazu ein Bild von Keller mit Real-Trainer Carlo Ancelotti. Mit diesen hohen Weihen dürfte jede Trainer-Diskussion in Gelsenkirchen jetzt eigentlich vorbei sein, wo er doch jetzt im Kreis der Großen ist. Mindestens aber das 1:1 am Samstag gegen den FC Bayern dürfte ihm etwas Luft verschaffen.

9:52 Uhr: Nachdem die Bayern in der vergangenen Woche auf dem Transfermarkt noch eher auf Routine gesetzt haben, indem sie Xabi Alonso eingekauft haben, verpflichteten sie nun noch ein junges Talent. m Der 18-jährige Sinan Kurt wechselt von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern, wo er heute schon ins Training einsteigen soll. Laut dpa sollen die Bayern eine fixe Ablösesumme von 1,1 Millionen Euro an die Borussia gezahlt haben. Dazu kämen Boni in noch unbekannter Höhe, etwa bei Bundesliga-Einsätzen oder Nominierungen für die Nationalmannschaft.

Jos Luhukay hat künftig noch mehr Auswahl bei Hertha BSC.
Jos Luhukay hat künftig noch mehr Auswahl bei Hertha BSC.Foto: dpa

9:44 Uhr: Kurzer Blick über den Tellerrand. Auch international wird noch fleißig transferiert. Der italienische Fußball-Nationalstürmer Alessio Cerci wechselt vom FC Turin in die Primera Division zu Atlético Madrid. Der 27-Jährige soll bei dem Champions-League-Finalisten nach bestandenem Medizincheck am Montag einen Dreijahresvertrag unterschreiben, wie der spanische Club mitteilte. Der 13-malige Nationalspieler Cerci, der bei der WM in Brasilien für Italien einmal zum Einsatz gekommen war, spielte seit 2012 für den FC Turin. In der vergangenen Saison hatte er in 37 Ligaspielen 13 Tore erzielt und war gemeinsam mit dem zu Borussia Dortmund gewechselten Ciro Immobile maßgeblich für den Einzug des Clubs in die Europa League verantwortlich. Atlético hatte im Sommer seinen Top-Torjäger Diego Costa an den Premier-League-Club FC Chelsea verloren.

9.30 Uhr: Keine Drohungen: Ralf Rangnick wird bei einem Aufstieg von Fußball-Zweitligist RB Leipzig in die erste Bundesliga seinen Posten bei Red Bull Salzburg aufgeben. Das erklärte der Sportdirektor beider Vereine am Sonntag in der Sendung „Talk und Tore“ bei „Sky Sport Austria“. Rangnick führte den immensen Arbeitsaufwand als Grund an: „Weil es dann natürlich auch nicht mehr geht, das ist jetzt schon grenzwertig.“ Zudem verwies er auf die Probleme, wenn Leipzig und Salzburg theoretisch im selben Wettbewerb spielen könnten: „Ich kann nicht Sportdirektor für zwei Vereine sein, die womöglich beide international dann spielen. Das wäre ausgeschlossen“, sagte Rangnick als Antwort auf eine Publikumsfrage.

Der 56-jährige Rangnick ist seit Juli 2012 in Doppelfunktion Sportdirektor in Leipzig und Salzburg. In dieser Zeit stieg Leipzig von der Regionalliga in die 2. Bundesliga auf, wo die Mannschaft derzeit auf Platz drei steht. Salzburg wurde zunächst Vizemeister und gewann in der Vorsaison mit Rekordwerten die Meisterschaft. Zuletzt scheiterte der österreichische Meister aber im siebten Versuch an der Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League.

9.00 Uhr: Bis 12 Uhr haben die Vereine am heutigen Montag noch Zeit, weitere Spieler zu verpflichten oder auszuleihen. Wir bleiben für Sie dran. Verfolgen Sie alle Wechselaktivitäten hier, kommentieren und diskutieren Sie mit. Jetzt immer montags: Der Bundesliga-Blog bei Tagesspiegel.de, unsere Fußball-Debatte, die Rückschau auf den Spieltag, die Vorausschau auf die Woche. When Monday Comes.

8.35 Uhr: Na, bitte. Kaum hat Hertha BSC seinem neuen Stürmer Salomon Kalou ein Arbeitsplätzchen in Westend besorgt, gibt's auch schon den ersten Titel. Ja, wirklich, ganz frisch am Montagmorgen erreicht uns die Mail des bundesweiten Fanorganisation "Bündnis ProFans". Wir zitieren: "Wir verleihen der Fanszene von Hertha BSC den Negativpreis „SAM“ für den Monat September!" Da knallen allerdings weder Sektkorken kurz nach 8 Uhr, noch werden Schultheiss-Fläschchen in der Ostkurve geöffnet (schon gar nicht so früh).

Denn hinter dem Negativpreis SAM steckt das Wort: "SpielAnsetzungsMonster". Die Berliner müssen demnach am vierten Spieltag, an einem Freitagabend zum Auswärtsspiel nach Freiburg reisen (812 Kilometer) und am 6. Spieltag, am Sonntagabend nach Augsburg (596 Kilometer). Weiter geht's gar nicht. Das mag für alle, die die Bundesliga im Fernsehen schauen, egal sein - für tausende Fans, die ihrer Mannschaft hinterreisen, ist das mehr als ärgerlich, weil so Urlaubstage draufgehen. Auf den ersten Titel der Saison hätten viele Hertha-Fans gern verzichtet.

8.00 Uhr: Der England-Traum von Lewis Holtby ist wohl auch erst einmal ausgeträumt. Der Deutsch-Brite wollte auf der Insel Karriere machen, weil er sich dort familiär sowie als Fußballfan schon immer hingezogen fühlte, und wechselte von Schalke zu Tottenham Hotspur. Von dort wurde er zum FC Fulham leihweise weitergereicht und kehrte in der neuen Saison zurück auf Tottenhams Bank. Das Fachblatt "Kicker" meldet, dass Holtby heute nur noch den Medizincheck beim HSV bestehen muss, um - erneut leihweise - fürs Erste nach Deutschland zurückzukehren. Nach dem Abstieg mit Fulham steigt Holtby demnach gleich wieder in den Abstiegskampf ein. Wenigstens ist in Hamburg nicht Felix Magath sein Trainer. Noch nicht.

7.30 Uhr: Auch wenn Borussia Dortmund am Freitagabend der erste Sieg in dieser Saison gelang, so war das 3:2 beim FC Augsburg noch keine Offenbarung. Vielleicht haben die Verantwortlichen beim BVB deshalb noch einmal ihren Kader analysiert und sind dabei zum Schluss gekommen: So reicht es nicht, um mit dem FC Bayern München oder in Europa mitzuhalten. Es dauerte nicht lange und dann machte das Gerücht vom Interesse an Shinji Kagawa die Runde. Der Japaner hatte Dortmund einst verlassen, um sich den Traum vom Weltverein zu erfüllen. Bei Manchester United erlebte Kagawa aber einen mittleren Albtraum und war nur ein gut bezahlter Bankwärmer. Nun kehrt er also ins Ruhrgebiet zurück, denn mittlerweile ist aus dem Gerücht Wirklichkeit geworden, auch wenn die offizielle Vorstellung noch aussteht.

Auch Hertha BSC hat auf dem Transfermarkt noch einmal zugeschlagen und sich mit dem Ivorer Salomon Kalou verstärkt. Das hatte aber weniger mit dem 2:4 bei Bayer Leverkusen zu tun als viel mehr damit, dass Trainer Jos Luhukay nach den Abgängen von Adrian Ramos und Pierre-Michel Lasogga noch einen Stürmer brauchte. Nun kommt also Kalou, dafür wird Sami Allagui zum FSV Mainz 05 ausgeliehen. Zudem bemüht sich Hertha weiter um die Dienste von Per Skjelbred. Nach der schweren Verletzung von Alexander Baumjohann soll der Norweger zum zweiten Mal vom HSV geholt werden. Schon heute könnte Vollzug gemeldet werden.

Dabei benötigen die Hamburger gute Spieler eigentlich selbst dringend. Das wurde bei der fast schon grausamen Vorstellung beim 0:3 gegen Aufsteiger SC Paderborn überdeutlich. Trainer Mirko Slomka und der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer setzen lieber auf Neuverpflichtungen. Im Gespräch sind Lewis Holtby oder Julian Green. Ob die Umworbenen tatsächlich kommen, wird sich bald entscheiden, denn am heutigen Montag endet die Wechselfrist für Sommertransfers.

Was denken Sie: Macht der HSV gerade wieder die gleichen Fehler wie zuletzt eigentlich ständig? Kann Dortmund mit dem Kagawa die Bayern wirklich angreifen? Ist Hertha dank Kalou nun mehr als nur ein Kandidat für das Mittelfeld in der Bundesliga-Tabelle? Und welche Teams sollten am Montag unbedingt noch einmal neue Spieler holen, wenn Sie ihre Ziele in dieser Saison erreichen wollen? Wenn Sie mitdiskutieren wollen, können Sie unsere Kommentarfunktion am Ende dieses Textes nutzen. Sie können aber auch auf unseren Sozialen Kanälen mit uns debattieren über Facebook, Google+ und vor allem auf unserem neuen Twitterkanal der Sportredaktion.

Wie freuen uns auf Ihre Meinungen. Machen die Transfers kurz vor Toresschluss Sinn? Wie sehen Sie Herthas Wechsel-Aktivitäten? Und hätte der 1. FC Union seinen langjährigen Kapitän Torsten Mattuschka nicht halten müssen?. Das Idol des 1. FC Union Berlin soll heute Mittag in Cottbus vorgestellt werden - als neuer Spieler des FC Energie. Natürlich halten wir Sie hierüber und über alle anderen Entwicklungen des Tages auf dem Laufenden! (mit dpa)

Diskutieren Sie auch auf Twitter mit der Tagesspiegel-Sportredaktion:

Autoren

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben