Bundesliga : Nürnberg steigt ab

Aus und vorbei: Der 1. FC Nürnberg muss sich wieder einmal von der Fußball-Bundesliga verabschieden - es ist bereits der siebte Abstieg. Am letzten Spieltag unterlagen die Franken dem FC Schalke.

Gerd Münster,Michael Fox[dpa]
Nürnberg
Das war's: Nürnbergs Torwart Daniel Klewer nach dem Abpfiff. -Foto: dpa

NürnbergAm letzten Spieltag dieser Saison unterlag der letztjährige Pokalsieger am Samstag dem FC Schalke 04 mit 0:2 (0:1) und muss sich nach dem siebten Abstieg in der Vereinsgeschichte und vier Jahren Erstklassigkeit in der nächsten Spielzeit wieder mit Zweitliga- Fußball begnügen. Schalke Kapitän Marcelo Bordon (19./61.) mit seinem ersten Doppelpack in dieser Saison besiegelte das bittere Schicksal der unglücklichen und nur im Chancenauslassen erstklassigen Nürnberger. Zu Feiern hatten die Schalker aber nichts: Als Tabellendritter hinter Meister Bayern und Bremen haben sie die direkte Qualifikation für die Champions League verpasst.

Entsetzen bei den Fans

Als die letzten 90 Minuten dieser Saison vorbei waren, herrschte bei den "Club"-Fans unter den 47.000 Zuschauern im ausverkauften Nürnberger WM-Stadion das blanke Entsetzen. Die FCN-Spieler fielen nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Herbert Fandel enttäuscht auf den grünen Rasen, ehe sie mit schweren Beinen auf die Fankurve zugingen. Die Reservisten an der Ersatzbank und Trainer Thomas von Heesen starrten mit versteinerten Gesichtern ins Leere. Die erfolgreichen Nürnberger Tage mit Bundesliga-Platz sechs in der vorigen Saison, Pokaltriumph und Uefa-Cup-Zwischenrunde waren zu Ende.

Dank Bordons Doppelpack und der Super-Leistung von Torhüter Manuel Neuer feierten Schalkes Interimstrainer Mike Büskens und Youri Mulder einen erfolgreichen Abschied. Dem Niederländer Fred Rutten, der am 1. Juli sein Amt als neuer Coach antritt, bleibt aber eine Zusatzschicht nicht erspart. Die Knappen müssen die Qualifikation bestehen, damit es "auf Schalke" auch in der neuen Saison Champions League gibt.

Chancen reihenweise vergeben

Auf der Anzeigetafel, auf der die Zwischenstände der anderen Spiele nicht eingeblendet, leuchtete nach 45 Minuten ein ernüchterndes 0:1 auf. Der FCN besaß die besseren Chancen, doch die abgeklärten Schalker machten das Tor. Nach Eckball von Christian Pander wuchtete Abwehrchef Bordon den Ball per Kopf unter die Querlatte de Nürnberger Tors. Auf der Gegenseite waren die Franken serienweise am eigenen Unvermögen oder am bärenstarken Neuer gescheitert. Marek Mintal (9./35.) konnte gleich zweimal den Schalker Keeper nicht bezwingen, auch Andreas Wolf (12.) per Kopfball und Zvjezdan Misimovic (45.) fanden in Neuer ihren Meister.

Nach der Pause stemmt sich der "Club" mit letzter Verzweiflung gegen den Abstieg, doch die mangelhafte Chancenverwertung wurde ihm zum Verhängnis. Wolf (52.) vergab die mittlerweile achte Großchance für Nürnberg. Die Schalker machten es besser. Bordon nutzte eine erneute Unsicherheit in der FCN-Abwehr und versetzte dem Team von Trainer von Heesen den endgültigen K.o. Der Brasilianer hätte fast noch sein drittes Tor gemacht, doch sein Abwehrversuch per Kopfball in der 70. Minute knallte an die Querlatte des eigenen Tores.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben