CAS-Entscheid : Irakische Elf darf nicht zur WM 2010

Der regelwidrige Einsatz des Brasilianers Emerson in Katars Fußball-Nationalmannschaft hat kein Nachspiel für das Land. Der Verband des Irak hatte vor dem Sportgerichtshof geklagt und wollte seine WM-Teilnahme erstreiten, die die irakische Elf mit 0:1 gegen Katar verspielt hatte.

LausanneDie letzte Hoffnung von Asienmeister Irak auf eine Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ist geplatzt. Der internationale Sportgerichtshof CAS wies einen irakischen Antrag zurück, Katar das 2:0 gegen den Irak wegen des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Akteurs abzuerkennen. Das CAS nahm den Antrag nicht zur Entscheidung an, da der irakische Verband die entsprechende Gebühr einen Tag zu spät entrichtet hatte.

Der gebürtige Brasilianer Emerson spielte beim 2:0 im März in der Mannschaft von Katar, obwohl er unter einem anderen Namen bereits für das U-20-Nationalteams Brasiliens aktiv war. Dies widerspricht aber den Regeln des Weltverbandes Fifa, wonach ein Spieler nur für ein Land spielen darf. Emerson wurde bestraft, der Verband Katars von jeglicher Schuld freigesprochen.

Der Irak hatte im Juni durch eine 0:1-Niederlage im Rückspiel gegen Katar die Teilnahme an der entscheidenden Qualifikationsrunde in Asien verpasst. Das Land hatte 2007 völlig überraschend die Asienmeisterschaft gewonnen und sich dadurch auch für den Confederations Cup 2009 in Südafrika qualifiziert. (jvo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben