Champions League : Bastian Schweinsteiger mit Manchester United locker weiter

Nach dem 3:1 im Hinspiel beim FC Brügge lässt Manchester United in Belgien nichts mehr anbrennen und erreicht die Gruppenphase. Dort könnten auf Bastian Schweinsteiger interessante Reisen warten.

Halb so wild. Bastian Schweinsteiger (r.) und Manchester United hatten im Rückspiel wenig Probleme mit dem FC Brügge.
Halb so wild. Bastian Schweinsteiger (r.) und Manchester United hatten im Rückspiel wenig Probleme mit dem FC Brügge.Foto: Reuters

Bastian Schweinsteiger könnte mit Manchester United schon bald gegen seinen alten Club FC Bayern München in der Champions League spielen. Englands Rekordmeister schaffte locker und leicht die Qualifikation für die Königsklasse. Manchester gewann nach dem 3:1-Erfolg im Hinspiel das Rückspiel beim FC Brügge mit 4:0. Überragender ManUnited-Profi war Englands Nationalstürmer Wayne Rooney mit drei Toren. Der Kapitän der Red Devils traf in der 20., 49. und 57. Minute.

Fußball-Weltmeister Schweinsteiger saß nach seinem Startelf-Debüt zuletzt in der Premier League am Mittwoch beim Playoff-Spiel in Belgien erst einmal auf der Bank. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft wurde zur Pause von Trainer Louis van Gaal eingewechselt. Der Ex-Bayer wird von seinem niederländischen Coach behutsam aufgebaut. Der 31-Jährige versuchte nach seiner Einwechslung sogleich das Kommando zu übernehmen und zeigte eine ordentliche Leistung. Schweinsteiger gab die Vorlage zum 4:0 durch den Spanier Ander Herrera (63.). Bei der Auslosung am Donnerstag in Monaco findet sich Manchester in Topf zwei wieder - ein Duell gegen den FC Bayern ist also schon in der Gruppenphase möglich.

Ebenfalls den Sprung in den erlauchten Kreis haben der FC Astana, ZSKA Moskau und BATE Borissow geschafft. Astana ist der erste Club aus Kasachstan im 32er-Feld der europäischen Vereins-Elite. Den Kasachen reichte nach dem 1:0 im Hinspiel ein 1:1 bei APOEL Nikosia auf Zypern. Moskau kam nach einer 1:2-Hinspielniederlage durch ein 3:1 weiter. Erneut in der Gruppenphase steht Borissow trotz einer 1:2-Niederlage im Rückspiel. Das Hinspiel hatten die Weißrussen mit 1:0 gewonnen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar