Champions League : Chelsea: Siegen ohne Ballack

Auch ohne den verletzten Michael Ballack hat der FC Chelsea seinen Liverpool-Komplex in der Champions League abgelegt und darf auf die erste Final-Teilnahme in der europäischen "Königsklasse" hoffen.

London/Hamburg - Der englische Fußball-Meister kam in einem intensiven Halbfinal-Hinspiel gegen den Erzrivalen aus der Premier League zu einem hart erkämpften 1:0 (1:0) gegen seinen Angstgegner. Joe Cole erzielte in der 29. Minute den entscheidenden Treffer. In den vergangenen beiden Jahren war dem FC Chelsea gegen Liverpool in vier Champions-League-Partien kein Tor gelungen. "Nächste Woche entscheidet es sich. Das hat man auch an der Reaktion der Spieler nach dem Abpfiff gesehen: Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis, aber nicht zu begeistert", warnte der fast Monate lang verletzte Torschütze vor zu viel Euphorie.

Trotz der Niederlage hat auch der FC Liverpool noch eine gute Chance, im Rückspiel am kommenden Dienstag die Wende zu schaffen und zwei Jahre nach seinem Champions-League-Triumph wieder ins Endspiel einzuziehen. Im Finale am 23. Mai in Athen wartet dann der Sieger des Duells zwischen Manchester United und AC Mailand. "ManU" hatte am Dienstag in ersten Halbfinal-Hinspiel Milan mit 3:2 bezwungen.

Vedienter Sieg für Chelsea

Ohne Nationalmannschafts-Kapitän Ballack, der wegen einer Sprunggelenk-Verletzung erstmals in dieser Europapokal-Saison fehlte, verdiente sich das Team von Trainer Jose Mourinho den Sieg durch eine starke erste Halbzeit. Vor 42.055 Zuschauer im ausverkauften Stadion an der Stamford Bridge nutzten die "Blues" in der vom deutschen Schiedsrichter Markus Merk sicher geleiteten Partie die wenigen Freiräume konsequent. Frank Lampard (8.), Andrej Schewtschenko (18.) und erneut Lampard mit einem Freistoß (23.) vergaben gute Chancen zur Führung. Die gelang sechs Minuten später Joe Cole. Nach einem Weltklasse-Konter über Ricardo Carvalho und dem überragenden Didier Drogba traf der Stürmer aus kurzer Entfernung.

Nach dem Wechsel verstärkte Liverpool seine Angriffsbemühungen und drängte Chelsea immer weiter in die Abwehr. Vor allem Steven Gerrard trieb seine Mannschaft nach vorn. Der Kapitän hatte auch die beste Chance der "Reds", als er mit einem Schuss aus 18 Metern an Chelsea- Keeper Petr Cech scheiterte (53.). Chelsea verlegte sich nur noch aufs Kontern. Als in der Schlussphase Liverpools Schwung nachließ, konnten sich die Gastgeber allmählich von Druck befreien. Erneut war es Lampard (81.), dessen Schuss nach Vorarbeit von Drogba der gute Schlussmann Jose Manuel Reina glänzend parierte. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben