Champions-League-Qualifikation : Slavia Prag wirft Ajax raus

Slavia Prag hat für die Überraschung in der Qualifikation der Champions-League gesorgt und Ajax Amsterdam aus dem Wettbewerb geworfen. Red Bull Salzburg verpasste dagegen den Sprung in die Königsklasse.

HamburgZwei Wochen nach dem 1:0-Erfolg in Amsterdam setzten sich die Tschechen von Slavia Prag auch auf eigenem Platz mit 2:1 (1:1) gegen die favorisierten Niederländer durch. Ebenfalls in der Gruppenphase der Königsklasse stehen der FC Arsenal (3:0/2:0 gegen Sparta Prag) und der FC Valencia (3:0/2:1 gegen IF Elfsborg). Während bei Arsenal London der deutsche Nationaltorwart Jens Lehmann verletzt fehlte, feierte dessen Auswahl-Rivale Timo Hildebrand bei Valencia sein Pflichtspiel-Debüt.

Im Lostopf sind am Donnerstag auch Benfica Lissabon (2:1/1:0 gegen FC Kopenhagen) und Fenerbahce Istanbul, das gegen den RSC Anderlecht (1:0/2:0) zwei Erfolge feierte, sowie Steaua Bukarest und Besiktas Istanbul. Die Rumänen behielten gegen BATE Borisow (2:0/2:2), die Türken gegen den FC Zürich (2:0/1:1) die Oberhand.

Dagegen hat Red Bull Salzburg den größten internationalen Erfolg seiner Vereinsgeschichte knapp verfehlt. Durch eine erst in der Endphase zustande gekommene 1:3 (1:1)-Niederlage bei Schachtjor Donezk (Hinspiel 1:0) verpasste das Team von Star-Coach Giovanni Trapattoni die erstmalige Champions-League-Teilnahme. "Wir haben Fehler gemacht, die man nicht machen darf", monierte Trapattoni, kritisierte aber auch den Referee. "Der Elfer war eine umstrittene Entscheidung. Wenn solche Elfmeter gepfiffen werden, dann muss ich 30 in einem Spiel geben. Ich bin aber trotzdem stolz auf mein Team."

Der frühe Auswärtstreffers von Remo Meyer (5. Minute) reichte am Ende nicht. Lucarelli (9.), Castillo (78./Foulelfmeter) und Brandao (89.) machten mit ihren Toren das Happy End für Donezk noch perfekt. Die Ukraine ist in der Champions-League-Gruppenphase auch noch durch Meister Dynamo Kiew vertreten, der nach dem 1:0 auch auch das Rückspiel gegen FK Sarajewo mit 3:0 gewinnen konnte. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar