Champions League : Real ist raus, Manchester souverän weiter

Geld schießt keine Tore. Diese abgedroschene Fußballweisheit scheint auf Real Madrid zuzutreffen. Nach den aberwitzigen Millioneninvestitionen fliegt Real im Achtelfinale gegen Lyon aus dem Wettbewerb. Manchester United fügt dem AC Milan eine schmerzhafte Niederlage zu.

Ronaldo
Millionenmann am Boden. Cristiano Ronaldo ist mit der Star-Truppe von Real Madrid aus der Champions League geflogen. -Foto: AFP

Berlin - Manchester United und Olympique Lyon haben sich für das Viertelfinale der Champions League qualifiziert und sind dort mögliche Gegner für den deutschen Fußballrekordmeister Bayern München. Die Engländer deklassierten zu Hause den AC Mailand mit 4:0 (1:0), den sie schon im Hinspiel 3:2 geschlagen hatten. Die Franzosen warfen überraschend Real Madrid aus dem Wettbewerb: Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel reichte am Mittwoch ein 1:1 (0:1) in Madrid.

Trotz des Hinspielerfolgs in Mailand tat Manchester von Beginn an mehr für die Offensive als die Italiener. Schon nach drei Minuten verfehlte Wayne Rooney mit einem Schuss knapp das Milan- Tor. Zehn Minuten später machte es der englische Nationalstürmer besser: Nach einer Flanke von Gary Neville aus dem Halbfeld traf er wie schon im Hinspiel per Kopf – sein 13. Tor in den vergangenen 10 Pflichtspielen für Manchester. Mailand hingegen hatte Pech, als ein Kopfball von Ronaldinho knapp das Tor verfehlte.

Nach dem Seitenwechsel brauchte Rooney nur 54 Sekunden, um nach einem Zuspiel des Portugiesen Nani einen Konter zum 2:0 für Manchester abzuschließen. Nach einer guten Stunde drehte sich dann der Südkoreaner Ji-Sung Park nach einem Pass von Paul Scholes um seinen Gegenspieler und traf zum 3:0 in die lange Ecke. Darren Fletcher stellte mit seinem Kopfball zum 4:0 den Endstand her.

Beckham mit großem Applaus begrüßt

Bei Milan wurde David Beckham, der zwölf Jahre bei Manchester gespielt hat, erst nach einer Stunde unter dem Applaus der Zuschauer eingewechselt, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.

In Madrid suchte Real von Beginn an den Angriff, Lyon verlegte sich nach dem 1:0-Hinspielsieg auf Konter. Bereits nach 16 Sekunden hatte Kaka die erste Chance für Madrid, scheiterte jedoch an Gästetorwart Hugo Lloris. Fünf Minuten später spielte Guti einen langen Pass auf Cristiano Ronaldo, der sich von seinem Gegenspieler löste und aus spitzem Winkel das 1:0 für Real erzielte. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte hatte Real die besseren Chancen, die beste Möglichkeit vergab Gonzalo Higauin in einer Situation, die stark seinem Siegtor im Länderspiel gegen Deutschland in der vergangenen Woche ähnelte: Der Argentinier umspielte den herausstürmenden Torwart Lloris, traf statt dem leeren Tor jedoch nur den Pfosten.

Das sollte sich noch rächen, denn eine Viertelstunde vor Ende des Spiels erzielte der Bosnier Miralem Pjanic den Ausgleich für Lyon. Real warf alles nach vorne, die für ein Weiterkommen nötigen zwei Treffer wollten jedoch einfach nicht mehr fallen.

Am kommenden Dienstag und Mittwoch finden die verbleibenden Achtelfinalspiele statt, am 19. März werden Viertel- und Halbfinale ausgelost. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben