Champions League : Schalke trifft auf FC Porto

Schalke 04 hat für das Achtelfinale in der Champions League eine lösbare Aufgabe erhalten. Der letzte deutsche Vertreter tritt gegen den FC Porto an.

Kevin Kurayni Foto: ddp
Schalker Jubel: Kevin Kuranyi (M.), Rafinha (r.) und Gustavo Varela feiern den Achtelfinal-Einzug. -Foto: ddp

Nyon/Schweiz Beim FC Schalke 04 reifen Träume von einem weiteren Coup auf internationaler Bühne. Auf die Auslosung des Champions-League-Achtelfinals heute in Nyon reagierten die Vertreter des einzigen im Wettbewerb verbliebenen deutschen Klubs durchweg positiv. Gegen den 22-maligen portugiesischen Meister FC Porto rechnen sich alle Beteiligten gute Chancen aus. Schließlich blieb dem Bundesliga-Fünften ein Duell mit einem Gegner aus dem Kreis der Titelfavoriten erspart. "Porto ist ein starker Gegner. Aber sicherlich eine der Mannschaften, gegen die ein Weiterkommen am ehesten möglich ist", befand Mittelfeldspieler Fabian Ernst.

Der deutsche Vizemeister muss als Gruppenzweiter das Hinspiel am 19. Februar 2008 daheim bestreiten. Die zweite Partie findet am 5. März kommenden Jahres in der Hafenstadt am Atlantik statt. Obwohl die Portugiesen im bisher einzigen Duell mit den Schalkern gleich in der ersten Uefa-Cup-Runde 1976/1977 den Kürzeren zogen, überwiegen positive Erinnerungen an Gelsenkirchen. Schließlich kehrte der Landesmeister-Sieger von 1987 mit dem Champions-League-Triumph 2004 im Endspiel gegen Monaco in der Veltins-Arena auf den europäischen Fußball-Thron zurück. "Beim nächsten Auftritt von Porto auf Schalke sind wir selbst der Kontrahent. Dieses Spiel ist ein Meilenstein in der Geschichte des FC Schalke 04", schwärmte Vorstandsmitglied Peter Peters.

Trainer Slomka: Porto ist nicht übermächtig

Bei aller Zufriedenheit über das Los warnte Trainer Mirko Slomka jedoch vor allzu großem Optimismus. "Viele glauben, dass die Champions League nur aus Madrid, Barcelona, Mailand und Manchester bestehen würde. Aber wenn man sich anschaut, wie erfolgreich gerade Porto in den letzten Jahren in der Königsklasse gewesen ist, stellt man fest, dass der Verein uns gegenüber auf internationaler Ebene noch viele Jahre Vorsprung hat." Für übermächtig hält der Coach den zweimaligen Weltpokalsieger (1987/2004) indes nicht: "Mal sehen, warum sollte uns nicht eine Überraschung gelingen."

Der Einzug in das Achtelfinale der Champions League ist der größte internationale Erfolg der Schalker seit dem überraschenden Uefa-Pokal-Triumph 1997 - und dazu eine lukrative Angelegenheit. TV-Einnahmen, Ticket-Verkauf und Sponsoren-Prämien sichern eine Zusatzeinnahme von rund 12 Millionen Euro. Einen Teil der Summe nutzte der Klub zur vorzeitigen Verpflichtung von Albert Streit, der bereits in der Rückrunde das königsblaue Trikot tragen wird. Die Aussicht auf mindestens zwei Spiele im internationalen Rampenlicht erleichterte Streit den eigentlich erst zum Saisonende vorgesehenen Abschied aus Frankfurt.

Darüber hinaus gilt der Transfer des Brasilianers José Roberto de Oliveira, genannt Ze Roberto, als ausgemachte Sache. In beiden Fällen steht nur noch die Zustimmung der Mediziner aus. Doch der Geldsegen aus der Champions League macht offenbar Lust auf mehr: Hartnäckig halten sich Gerüchte über ein Interesse der Schalker an Vicente Sanchez. Der 28 Jahre alte Nationalspieler Uruguays vom mexikanischen Erstligisten Toluca soll den Angriff verstärken. (ae/dpa)

Achtelfinale (Hinspiele 19./20. Febr./Rückspiele 4./5. März):

Celtic Glasgow - FC Barcelona

Olympique Lyon - Manchester United

FC Schalke 04 - FC Porto

FC Liverpool - Inter Mailand

AS Rom - Real Madrid

FC Arsenal - AC Mailand

Olympiakos Piräus - FC Chelsea

Fenerbahce Istanbul - FC Sevilla

(mbo/ae/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben