• Champions-League-Sieger Bayern München: Lahm, Schweinsteiger und die Generation Gold

Champions-League-Sieger Bayern München : Lahm, Schweinsteiger und die Generation Gold

Nach dem Sieg im Wembley-Stadion gegen Borussia Dortmund gäbe es viele Kandidaten für eine Heiligsprechung, Heynckes beispielsweise. Oder Arjen Robben. Bastian Schweinsteiger und Phillip Lahm jedoch haben mehr als nur einen Titel errungen.

von
Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger jubeln über den Wembley-Sieg.
Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger jubeln über den Wembley-Sieg.Foto: rtr

Den größten Lärm in dieser lauten Nacht von London macht Señor Dante. Man hört ihn schon lange, bevor er seine Starkstromwuschelmähne um die Ecke schiebt, auf der Schulter eine Art moderner Ghettoblaster, aus dem irgendetwas zwischen Samba oder Bossanova in die Katakomben des Wembley-Stadions scheppert. Dazu singt er laut und falsch und glücklich, bis er im Mannschaftsbus verschwindet.

Der Brasilianer Dante ist die lebende Antithese zu der Behauptung des früheren Weltmeisters Paul Breitner, der FC Bayern München sei ein „Scheißverein, in dem man nicht mal richtig feiern kann“. Und wie sie feiern werden nach diesem 2:1-Sieg im deutschen Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund.

Vor dem Stadion kämpfen die Münchner und Dortmunder Fans vereint gegen die Tücken der Londoner Sperrstunde, die eben nur theoretisch abgeschafft ist. Bastian Schweinsteiger hat die Feierlichkeiten bereits in der Kabine eröffnet. Sein Blick ist jedenfalls schon recht glasig, als er mit einer Bierflasche in der Hand durch die Katakomben schunkelt. Wie die Kollegen trägt er ein Shirt mit der Aufschrift „Football is coming hoam“, was schon eine gewagte Anspielung ist auf einerseits einen englischen Mythos und andererseits das vorjährige Champions-League-Endspiel in München, die Bayern hatten es als „Finale dahoam“ gefeiert. Und es dann in der vereinseigenen Arena gegen den FC Chelsea verloren. Das ist, bis zum Sonnabend, ein Trauma in der Vereinsgeschichte.

Borussia Dortmund - Bayern München: Die Rückkehr der Sieger und das ganze Drumherum
Sieger im Regen. Am Sonntagnachmittag landeten die Bayern am Flughafen in München. Die Stimmung an Bord war definitiv besser als das Wetter dahoam.Weitere Bilder anzeigen
1 von 106Foto: dpa
27.05.2013 07:50Sieger im Regen. Am Sonntagnachmittag landeten die Bayern am Flughafen in München. Die Stimmung an Bord war definitiv besser als...

Neben Schweinsteiger marschiert Philipp Lahm aus den Katakomben und vor ihnen Thomas Müller, wie gewohnt etwas vorlauter, diesmal mit der Ansage: „Macht doch mal Platz für die Führungsspieler!“

Jede große Nacht hat ihre Helden. Der Triumph des FC Bayern München im Champions-League-Finale hat viele Kandidaten für eine Seligsprechung. Den Trainer Jupp Heynckes, der sich mit dem größtmöglichen Erfolg aus dem internationalen Fußball verabschiedet, der am kommenden Sonnabend in Berlin das Triple aus Champions League, Meisterschaft und Pokal vollenden kann und der „froh sein kann, dass er 68 ist und nicht 25, sonst müsste er jetzt sehr jung zurücktreten, nach so einer Saison“ (wieder der vorlaute Müller).

Den Siegtorschützen Arjen Robben, weil er nach seinem vergebenen Elfmeter im vorjährigen Endspiel mit dem späten Siegtor im richtigen Augenblick die richtige Antwort gegeben hat. Und ein bisschen auch den Präsidenten Uli Hoeneß, weil er endlich mal nicht zu hinterzogenen Steuern befragt und von Spielern wie Fans gefeiert wird, „da kann ich in den letzten zehn Jahren ja nicht alles falsch gemacht haben“.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben