Sport : Da Silva kommt, sieht und trifft

Mainz besiegt den HSV im ersten Heimspiel 2:1

-

Mainz – Antonio da Silva hatte 43 Minuten lang von der Ersatzbank aus zugesehen. Er muss dabei genau aufgepasst haben, wo die Schwachstellen in der gegnerischen Abwehr liegen. Als sich nämlich Jürgen Klopp, der Trainer des FSV Mainz 05, unmittelbar vor der Pause dafür entschied, da Silva für den verletzten Markus Dworrak ins Spiel zu bringen, fand sich der neue Mann erstaunlich schnell zurecht. Mit zwei Toren innerhalb von nur 120 Sekunden (51. und 53. Minute) drehte der Brasilianer im Stadion am Bruchweg einen 0:1Pausenrückstand in eine 2:1-Führung um, die zugleich der Endstand war. Der HSV, voller Hoffnungen in die neue Saison gestartet, steht nach zwei Spieltagen mit null Punkten am Tabellenende. Und Trainer Klaus Toppmöller gerät in Hamburg nun wohl auch gehörig unter Druck.

Dabei hatte das Spiel zunächst den erwarteten Verlauf genommen. Der HSV, wieder mit dem vom Asien-Cup zurückgekehrten Mehdi Mahdavikia, übernahm die Regie, ohne sich allerdings zwingende Torchancen zu erarbeiten. Der Aufsteiger dagegen wirkte selbst vor seinem enthusiastisch gestimmten Publikum ein wenig schüchtern. Nicht von ungefähr erzielte Daniel van Buyten nach einem Freistoß von Christian Rahn die Führung für die Norddeutschen. Dennoch: Stürmer Emile Mpenza wirkte fast wie ein Fremdkörper in der Gästeelf, dem sonstigen Torjäger Sergej Barbarez fehlt aufgrund verschiedener Verletzungen in der Vorbereitungsphase immer noch die körperliche Frische.

Nach dem Seitenwechsel schüttelten die Mainzer ihre anfängliche Nervosität und Unsicherheit ab. Vor allem da Silva narrte die HSV-Abwehr nicht nur bei seinen beiden Toren. Neben ihm gefiel bei den Mainzern auch noch Christoph Babatz, der früher auch mal beim HSV unter Vertrag stand.

Bei den Hamburgern fand kein Profi annhähernd die Normalform. Am ehesten überzeugte noch Rahn, dessen gefürchete Freistöße und Eckbälle aber auch nicht zum Erfolg führten. Van Buyten konnte der HSV-Abwehr nicht in allen Situationen Halt geben. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar