Sport : Daniel Passarella

-

Rein optisch war 1978 die WM der langmähnigen Argentinier, die so gar nicht zum Militärregime in der Heimat passten. Der Kapitän fiel aus dem Raster: Passarella trug das Haar kurz. Er war der Liebling der Militärs, und Junta-Chef Videla überreichte ihm nach dem Sieg im Finale über Holland nur zu gern den WM-Pokal. Der „gran capitan“ beeindruckte mit seinem Organisationstalent und seiner Sprungkraft, die ihn trotz seiner gerade 174 Zentimeter Körperlänge zu einem überragenden Strafraumspieler machte. In 298 Spielen für River Plate Buenos Aires erzielte Passarella 99 Tore, viele davon mit dem Kopf oder mit seinen gefürchteten Freistößen.

12 WM-Spiele (1978, 1982, 1986), 3 WM-Tore

0 Kommentare

Neuester Kommentar