Sport : Danke für meine Arbeitsstelle

Christian Hönicke freut sich über Nick Heidfelds Verbleib bei BMW

Christian Hönicke

War es das Geld? Oder doch ein seltenes Beispiel für Treue im professionellen Sport? Fest steht: Fernando Alonso, der zweimalige Formel-1-Weltmeister aus Spanien, wechselt nicht zu BMW-Sauber. Der Rennstall hält an seinen bisherigen Fahrern Robert Kubica und Nick Heidfeld fest.

Das ist überraschend, hat doch gerade Heidfeld in dieser Saison wegen großer Probleme mit den Reifen die heftigste Krise seiner Karriere durchlitten und die Frage aufgeworfen, ob seine Zeit in der Formel 1 abgelaufen ist. BMW- Teamchef Mario Theissen hat das nun beantwortet und spendiert dem 31-jährigen Mönchengladbacher trotz des großen öffentlichen Drucks zumindest ein weiteres Jahr, um doch noch seinen ersten Sieg einzufahren.

Vermutlich wird sich nie klären lassen, ob es eine Art Dankeschön für Heidfelds Aufbauarbeit war, durch die BMW in kurzer Zeit zu einem Spitzenteam wurde. Oder ob statt Theissens überbordender Loyalität doch eher die überbordenden Gehaltsvorstellungen von Fernando Alonso zur Sicherung seines Arbeitsplatzes beigetragen haben.

Nick Heidfeld kann das am Ende auch egal sein. Er weiß: Aus welchen Gründen auch immer er diese Chance erhalten hat – er hat sie verdient. Und: Er hat eine Saison Zeit, um sie zu nutzen. Seite 18

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben