Sport : Der Unermüdliche

Ein Sieg und Schüttler ist im Halbfinale des Tennis-Masters

-

Houston (Tsp). Als Rainer Schüttler am vorvergangenen Mittwoch in Houston, Texas, trainierte, benötigte er ein Sweatshirt, um sich auf dem Tennisplatz aufzuwärmen. „Weil es so kalt war“, wie er sagte. Eine Woche später nach einem hart umkämpften ersten Satz beim Masters Cup wünschte sich der TennisProfi bei 28 Grad im Schatten und hoher Luftfeuchtigkeit etwas anderes. „Ich hätte gerne ein Handtuch aus Eis gehabt.“

Rainer Schüttler ist so ungefähr das Gegenteil vom Wetter im Houston: beständig und verlässlich. Durch seinen hart erkämpften Erfolg über den Argentinier Guillermo Coria (6:3, 4:6, 6:2) krönte der 27-Jährige ein beeindruckendes Tennisjahr mit seinem ersten Sieg beim Masters Cup. Es könnte nicht der letzte gewesen sein. „Ich kann hier gegen jeden gewinnen, aber auch gegen jeden verlieren“, sagte Schüttler.

Als Nächstes steht für ihn heute das Match gegen Andy Roddick auf dem Programm (Nacht zum Freitag, 2 Uhr, live in Eurosport). Der US-Amerikaner hatte den Spanier Carlos Moya 6:2, 4:6, 6:3 bezwungen. „Vom Spielsystem her liegt mir Roddick gut“, sagte Schüttler, „er kommt ans Netz, attackiert und gibt mir dadurch Ziele für Passierbälle.“ Seit seinen Siegen über Roddick bei den Australian Open und in Indian Wells führt er in diesem Duell mit 2:1. „Er weiß, wie er ihn schlagen kann“, sagte sein Trainer Dirk Hordorff, „allerdings muss er dafür konstanter spielen als gegen Coria.“

Im Grundlinienduell gegen den Argentinier hatte die bessere Fitness im dritten Satz den Ausschlag für den zweitältesten Spieler im Masters-Feld gegeben. Nur Andre Agassi ist noch älter als der 27-jährige Schüttler. „Ich habe mich körperlich nicht mehr wohl gefühlt“, sagte Coria. In dem knapp zweieinhalbstündigen Match plagten den Argentinier vor dem dritten Satz Wadenkrämpfe. Schüttler hingegen konnte am Ende noch einmal zulegen. „Ich fühle mich topfit, werde mich jetzt pflegen und massieren lassen und mich für den Donnerstag erholen“, sagte die Nummer sechs der Tennis-Weltrangliste.

Es war bereits sein 70.Sieg im 98.Match in diesem Jahr. Kein anderer Spieler auf der ATP-Tour spielte in diesem Jahr mehr Matches. Gewinnt er auch noch gegen Roddick ist ihm auch das 101. Match in diesem Jahr, , das nach seinem dritten Gruppenspiel, bereits sicher: das Halbfinale beim Masters Cup. Nach der Weltmeisterschaft in Houston will endlich in den Urlaub fahren. Er wird seinen Freund und Tennisprofi Thomas Haas in Florida besuchen. Dort ist das Wetter auch beständiger als in Houston.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben