Sport : Der Unersetzbare

Alba verpflichtet den Serben Nenad Canak

Ingo Schmidt-Tychsen

Berlin - Marco Baldi hatte schon vor ein paar Wochen angedeutet, dass Alba Berlin etwas an der eigenen Transferpolitik ändern wolle. „Nicht mehr für jede Position werden zwei Spieler von höchster Qualität eingeplant. Das Risiko einer möglichen Verletzung sowie dem fehlenden gleichwertigen Ersatz gehen wir eher ein“, sagte Alba Berlins Vizepräsident. Gestern wurde diese Strategie erstmals in die Praxis umgesetzt: Alba verpflichtete den Forward Nenad Canak, der es im vergangenen Jahr mit dem griechischen Klub Makedonikos Kozani bis ins Finale des Uleb-Cups geschafft hatte. Experten zählen Canak zum erweiterten Kreis der besten Spieler Europas. Einen genauso guten Spieler auf seiner Position wird sich Alba wohl nicht leisten können.

„Ich freue mich auf Berlin und will mit Alba Meister werden“, sagte der Serbe gestern. Der 29-jährige erhält einen Einjahresvertrag. „Er ist eine perfekte Ergänzung zu Jovo Stanojevic“, sagte Trainer Henrik Rödl. Center Stanojevic und Canak kennen sich schon lange, vor acht Jahren gewannen die beiden mit der jugoslawischen U-22-Nationalmannschaft die Nachwuchs-Weltmeisterschaft. Fünf Jahre später holten sie gemeinsam mit Partizan Belgrad die Meisterschaft und den Pokal Jugoslawiens. „Die beiden haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie gut zueinander passen“, sagte Rödl. Und Canak erzählte, dass „Jovo mich angerufen und mir erzählt hat, wie schön es in Berlin ist“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben