DFB-Pokal : Glück für Hertha

Hertha zittert sich in die zweite DFB-Pokal-Runde. Die Berliner ringen den SV Darmstadt 98 in der Verlängerung nieder. Mit Bielefeld und Mainz sind weitere Bundesligisten ausgeschieden.

Darmstadt - Hertha BSC Berlin hat durch einen 1:0 (0:0, 0:0)-Sieg nach Verlängerung beim Regionalligisten SV Darmstadt 98 die zweiten DFB-Pokalrunde erreicht. Die Berliner ließen nach vielversprechendem Start den nötigen Zug zum Tor vermissen. Darmstadt stand gut in der Abwehr und hielt den Favoriten weitgehend vom eigenen Strafraum fern. Erst in der zweiten Hälfte der Verlängerung ließ der bis dahin unauffällige Yildiray Bastürk (109.) seine Klasse aufblitzen und erlöste Berlin mit einem Schuss aus 18 Metern.

In der regulären Spielzeit durchgesetzen konnten sich die Bundesligisten Alemannia Aachen durch ein 2:0 (2:0) beim Oberligisten Chemnitzer FC, der VfL Wolfsburg mit einem 3:1 (1:1)-Erfolg beim Verbandsligisten FC Bremerhaven und Borussia Mönchengladbach mit 4:1 (3:0) beim rheinländischen Fünftligisten SV Rossbach/Wied.

Aus für Mainz und Bielefeld

Mit Arminia Bielefeld und dem FSV Mainz 05 sind am Sonntag zwei weitere Fußball-Bundesligisten in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals an Regionalligisten gescheitert. Während Bielefeld beim SC Pfullendorf mit 1:2 (0:0) unterlag, musste der FSV Mainz 05 seine Pokalträume durch eine 0:1 (0:1)-Niederlage beim 1. FC Saarbrücken begraben.

Bielefeld präsentierte sich in Pfullendorf viel zu behäbig und ging letztlich verdient als Verlierer vom Platz. Der Elfte der Regionalliga Süd wurde nach dem Seitenwechsel mutiger und ging vor rund 4000 Zuschauern in der ALNO-Arena durch Ivica Lucic (51. Minute) und Patrick Hagg (71.) mit 2:0 in Führung. Erst jetzt wurde Bielefeld stärker, mehr als ein Anschlusstreffer von Marcel Ndjeng (87.) sollte aber nicht gelingen.

Mainz beherrschte zwar über weite Strecken der Partie den Gegner, lief nach dem überraschenden Rückstand durch Charles Haffner (41.) jedoch vergeblich hinterher. Mit zunehmender Spieldauer nahm der Druck der Gäste zwar immer weiter zu, Saarbrücken verteidigte aber aufopferungsvoll und hatte mit Keeper Enver Marina den überragenden Akteur in seinen Reihen. Am Ende rettete der Regionalligist das Ergebnis mit etwas Glück über die Zeit.

Auch die beiden Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und MSV Duisburg konnten ihre Erstrundenaufgaben meistern. Die "Geißböcke" gewannen bei Carl Zeiss Jena mit 2:1 (2:0) und revanchierten sich damit erfolgreich für die 2:3-Niederlage im Ligalalltag vor zwei Wochen. Adil Chihi (21., 29.) traf für Köln im Doppelpack. Jenas Anschluss von Holger Hasse (66.) kam zu spät. Duisburg setzte sich beim letztjährigen Zweitligisten Rot Weiss Ahlen ebenfalls mit 2:1 (1:1) durch. Ivica Grlic (37.) und Edwin Bediako (57. Eigentor) steuerten die Treffer für die "Zebras" bei. Musemestre Bamba (45.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich markiert.

Rostock und 1860 München stolpern

Ausgeschieden sind dagegen die Zweitligisten Hansa Rostock und TSV 1860 München. Hansa zog überraschend beim Oberligisten SV Babelsberg 03 mit 1:2 (0:1) den Kürzeren. Jan Mutschler (34.) und Patrick Moritz (66.) trafen für die Gastgeber, Zafer Yelen (69.) war für Rostock erfolgreich. Die "Löwen" verloren derweil beim Regionalligisten VfB Lübeck mit 0:1 (0:1). Dustin Heun (30.) erzielte das Tor des Tages. Besser machten es die Münchner Vorstädter von der SpVgg Unterhaching mit einem 3:0 (2:0)-Sieg beim nordrheinischen Oberligisten SSVg Velbert. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben