DFL : Heribert Bruchhagen hört auf

Heribert Bruchhagen gehört vom 1. Juli an nicht mehr dem Vorstand der Deutschen Fußball Liga an.

Der 66-jährige Vorstandschef von Eintracht Frankfurt habe seine Entscheidung bei der letzten Sitzung des DFL-Gremiums mitgeteilt, berichtet der „Kicker“ (Freitag). „Er hat uns seine Beweggründe dargelegt. Voller Respekt
haben wir seine Entscheidung entgegengenommen“, sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball.

Die Amtszeit von Bruchhagen im DFL-Vorstand endet regulär Mitte 2016. Dann läuft auch sein Vertrag als Vorstandschef bei der Eintracht aus. Ob sich Bruchhagens Rückzug auch auf den Verein auswirkt, bleibt offen. Sein Verhältnis zu Finanzvorstand Axel Hellmann gilt nach „Kicker“-Informationen als angespannt.

Bruchhagen gehört seit 2007 dem DFL-Vorstand an, seit 2003 führt er die Geschicke der Eintracht. Der 66-Jährige, der vor seiner Frankfurter Zeit bei der Fußball Liga den Geschäftsbereich Spielbetrieb verantwortete, gilt als konsequent in seinen Entscheidungen. So warnte der Eintracht-Boss bei einer Diskussion in Köln einmal mehr vor den ungleichen Kräfteverhältnissen in der Bundesliga. „Die Tabelle bleibt vorhersehbar. Die Spreizung darf nicht weiter voranschreiten“, betonte Bruchhagen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben