Die Chronologie des NFL-Finales : Seattle zerlegt die Denver Broncos im Super Bowl

Der Super Bowl war auch in diesem Jahr ein Spektakel - wenn auch ein sehr einseitiges. Unser Autor und seine kleine Football-Gemeinde haben natürlich trotzdem die Nacht durchgehalten. Die Chronik des NFL-Finales zum Nachlesen.

von
Absolute Dominanz: Die Seattle Seahawks sind NFL Champion 2014.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
03.02.2014 07:52Absolute Dominanz: Die Seattle Seahawks sind NFL Champion 2014.

Der Super Bowl war auch in seiner 48. Auflage ein Spektakel, wenn auch diesmal ein etwas einseitiges. Wir waren natürlich die ganze Nacht über dabei, damit sie hier die Chronik des großen Football-Fests nachlesen können:

20.35 Uhr: Denver oder Seattle? Broncos oder Seahwaks? Offense oder Defense? Manning oder Sherman? Das sind die Fragen vor der 48. Auflage des weltgrößten Einzelsportevents. Und damit willkommen zur Super-Bowl-Chronik. In vier Stunden geht’s also los in New Jersey. Wir berichten zwar „nur“ aus dem heimischen Wohnzimmer im Berliner Süden… Wobei: Was heißt hier „nur“?

21.21 Uhr: Soll übrigens nochmal einer sagen, Football sei in Deutschland eine Randsportart. Gerade vor dem Endspiel steigt das Interesse dann doch spürbar. Ich habe diese Woche Post von einem seit längerem pensionierten Nachbarn bekommen. Er grüßte nett, unterzeichnete und versah den Brief mit der Anmerkung: „Seattle-Anhänger beim Super Bowl“.

22.06 Uhr: In unserer Runde sind die Sympathien weniger klar verteilt. Der Kollege Sebastian Stier aus der Tagesspiegel-Sportredaktion favorisiert die Broncos, Online-Kollege Axel Gustke drückt eher den Seahawks die Daumen. Allen weiteren anwesenden Freunden ist eine gewisse Gleichgültigkeit nicht abzusprechen, sie glänzen traditionell mit gefährlichem Halbwissen. Ob San Franciscos Quarterback Colin Kaepernick in diesem Jahr wieder mitspielen darf, will einer wissen. „Der kommt ja aus dem Großraum Berlin, Ecke Kaepenick.“ Dass die schlechtesten Witze des Vorjahres auch immer überleben müssen!?

Lieber Original-Tonspur als Sat1

23.11 Uhr: Ach ja, Sat1 übertragt das Spiel übrigens ab 0.05 Uhr live. Am Mikrofon: der ewigkultige Frank Buschmann. „Buschi“ schafft es zwar sogar, achtstündige Raab-Formate einigermaßen unterhaltsam zu kommentieren, trotzdem läuft bei uns natürlich Originaltonspur auf dem Gamepass. Als Einstimmung gibt’s das Finale von 2013. Was da so passiert ist, finden Sie hier noch einmal zum Nachlesen.

Seattle dominiert im Super Bowl 2014
Absolute Dominanz: Die Seattle Seahawks sind NFL Champion 2014.Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: dpa
03.02.2014 07:52Absolute Dominanz: Die Seattle Seahawks sind NFL Champion 2014.

23.50 Uhr: Also Fernsehen, das können Sie, diese Amerikaner. Internet-Fernsehen natürlich auch. Wir stellen fest: 7,99 Euro war der Live-Stream auf der NFL-Homepage schon allein wegen der Vorberichterstattung wert. Und die Expertenrunde erst! Die Besetzung: Marshall Faulk, Warren Sapp, Michael Irvin, Kurt Warner, Steve Mariucci… sieben Super-Bowl-Ringe an einem Tisch. Sie berichten: detailliert, fachkundig, hochunterhaltsam.  So ungefähr muss das früher für meine Eltern gewesen sein, als sie zum ersten Mal „Westfernsehen“ sahen.  

0.11 Uhr: Brett Favre wird zugeschaltet, der legendäre Quarterback der Green Bay Packers und bis heute der Spieler mit den meisten Touchdown-Pässen der NFL-Geschichte. Mittlerweile sieht Favre aber nicht mehr wie ein professioneller Footballer aus, eher wie ein professioneller Survival-Trainer. Hat sich einen Kai-Diekmann-Gedächtnis-Bart wachsen lassen. Was Favre sagt, gefällt uns allerdings wesentlich besser als die Meinung des Bild-Chefredakteurs. Dass er nämlich Denver als Favoriten auf dem Zettel hat. Wir werden sehen.

Sogar Wilie Beamen ist dabei

0.19 Uhr: Der Großmeister spricht, also Broncos-Quarterback Peyton Manning. In unserer geschwätzigen Runde kehrt zum ersten Mal Ruhe ein, die sich allerdings wenig später legt. Schauspieler Jamie Foxx, der im wohl besten Football-Film aller Zeiten („An jedem verdammten Sonntag“) die Rolle des coolen Shooting-Stars Willie Beamen ausgefüllt hat, ist zu Gast im Studio. Leider unter bürgerlichem Namen. „My name is Willie… Willie Beamen… I keep the ladies… dreamin‘…“

0.27 Uhr: Spätestens beim Anblick von Joe Namaths Mantel dürfte jede Tierschutzorganisation auf die Barrikaden gehen. Was für einen Pelz trägt das Mitglied der „Hall of Fame“ da eigentlich? Egal. Namath ist ja für den Münzwurf gekommen und nicht für modische Beratungen. Und selbst der geht beinahe schief: Namath hat die Münze schon in die Luft geworfen, als sich die Teams noch gar nicht auf Kopf oder Zahl festgelegt haben. Zum Glück fängt sie der Referee auf, bevor sie den Boden berührt. Denver gewinnt jedenfalls den „Coin Toss“ und bekommt zuerst den Ball.

0.32 Uhr: Nach der gewohnt pathetisch vorgetragenen Nationalhymne starten die Broncos ihre erste Angriffsserie – und die beginnt denkbar ungünstig. Beim „Snap“, also der ersten Ballrückgabe zu Peyton Manning, verliert der Quarterback die Kontrolle über das eigenförmige Ei, sein Mitspieler sichert das Spielgerät in der eigenen Endzone. In Football-Fachsprache heißt das: Safety. Und bedeutet: zwei Punkte und Ballbesitz für Seattle.

0.47 Uhr: Seattle legt nach und verwandelt ein Field Goal. Zwischenstand: 5:0. Noch nichts Weltbewegendes.

1.08 Uhr: Die viel gelobte Offensive der Broncos, statistisch übrigens die beste der NFL-Geschichte, findet überhaupt nicht zu ihrem Spiel, Manning wirkt verunsichert. Seattle baut sein Führung mit einem weiteren erfolgreichen Field Goal aus: 8:0.

1 Kommentar

Neuester Kommentar