• Die "jungen Wilden" landen einen Coup. Die deutschen Volleyballerinnen überraschen in Italien

Sport : Die "jungen Wilden" landen einen Coup. Die deutschen Volleyballerinnen überraschen in Italien

Die deutschen Volleyballerinnen steigen bei der Europameisterschafts-Endrunde in Italien wie Phönix aus der Asche: Der sensationelle Einzug der "jungen Wilden" als Gruppenzweite ins Halbfinale gegen Titelverteidiger Russland in Rom überrascht selbst Bundestrainer Hee Wan Lee. "Ich denke wirklich, ich träume", sagte der überglückliche "Wundermann": "Wir haben uns bei allen Respekt verschafft, sind aber gegen die Russinnen nur Außenseiter."

Auch Superstar Susanne Lahme, die den unerwarteten 3:0-Triumph gegen den EM-Zweiten Kroatien in Perugia als Zuschauerin miterlebte und ein Comeback erwägt, ist von der Renaissance des deutschen Teams begeistert. "Ich habe Lust, in einem solchen Team zu spielen", sagte die Italien-"Legionärin". Und Werner von Moltke, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), jubelte nach der telefonisch erhaltenen Botschaft vom Sprung in die Vorschlussrunde: "Wenn ich dabei wäre, würde ich alle Spielerinnen abküssen."

Mit einem weiteren Sensationssieg kann die Mannschaft sogar die gesamte Terminplanung der Bundesliga kippen. Die ersten beiden Plätze berechtigen zur Teilnahme am Olympia-Qualifikationsturnier Anfang November in Japan - das hatten nicht einmal die kühnsten Optimisten im Hinterkopf und deswegen Punktspiele für diesen Zeitraum angesetzt. "Dann reden wir freilich mit der Bundesliga", sagte von Moltke: "Ein solch positives Signal von der Auswahl wird sie nicht überhören." Die im Durchschnitt erst 23 Jahre alte Mannschaft hat dem Volleyball schon jetzt den "Aufstieg" aus der untersten Förderkategorie des Bundes gesichert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben