• Dieter Baumann: Heute wird endgültig über Start oder Sperre in Sydney entschieden

Sport : Dieter Baumann: Heute wird endgültig über Start oder Sperre in Sydney entschieden

Dieter Baumanns Hoffnung trägt drei Bustaben: CAS. Das ist die Abkürzung des Internationalen Sportgerichtshofs, der heute über eine vierte Olympia-Teilnahme des 35-jährigen Tübingers verhandeln und entscheiden wird. Die höchste sportrichterliche Instanz erklärte sich am Mittwoch nach der Anrufung durch Baumann für dessen Fall zuständig und bildete eine dreiköpfige Adhoc-Kommission unter dem Vorsitz von Tricia Kavanagh (Australien). Der von der IAAF wegen Dopings für zwei Jahre gesperrte Langläufer ersuchte das Gremium darum, "die Entscheidung des IAAF-Schiedsgerichts vom 18. September für unwirksam im Hinblick auf die Olympischen Spiele" zu erklären. Sie dürfe sich "nicht auf seine Zulassung bei den Olympischen Spielen auswirken".

Zu der nicht öffentlichen Sitzung wurden Vertreter des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), des Leichtathletik- Weltverbandes (IAAF) und des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für Deutschland geladen. "Das NOK ist jetzt gefragt, weil Dieter Baumann zur Mannschaft gehört. Deshalb sind wir Partei", erläuterte NOK-Präsident Walther Tröger.

Baumanns Belange vor dem CAS-Gremium, dem weiterhin Richard Young (USA) und Richard McLaren (Kanada) angehören, wird NOK-Generalsekretär Heiner Henze vertreten. Ferner soll Helmut Digel als Zeuge auftreten. Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) hatte die vom IAAF-Schiedsgericht am Montag verhängte zweijährige Dopingsperre gegen den 5000-m-Olympiasieger von 1992 als Fehlurteil bezeichnet.

Die Adhoc-Kammern des CAS sind in Sydney zum dritten Male bei Olympia tätig. 1996 in Atlanta hob der CAS die Disqualifikation von fünf mit dem damals noch nicht auf der Verbotsliste stehenden Maskierungsmittel Bromantan ertappte Athleten auf. Bei den Olympischen Winterspielen vor zwei Jahren in Nagano erhielt der kanadische Snowboarder Ross Rebagliati die ihm zuvor wegen Marihuana-Konsums aberkannte Goldmedaille zurück.

0 Kommentare

Neuester Kommentar