Bluttransfusion : Ronaldo im Visier der Doping-Ermittler

Brasiliens Stürmerstar Ronaldo droht Ärger: Die Anti-Doping-Ermittler des Nationalen Olympischen Komitees von Italien gehen den Umständen einer möglicherweise verbotenen Bluttransfusion nach.

070911ronaldo Foto: ddp
Spekulationen um Ronaldo -Foto: ddp

MailandEs geht um eine Transfusion, die der 30-Jährige vom AC Mailand in Brasilien hatte vornehmen lassen, um eine Verletzung im linken Oberschenkel schneller auszukurieren.

Das entnommene Blut soll behandelt und dann neu injiziert worden sein, um die Genesung des Starspielers zu beschleunigen. Diese Behandlung ist in Italien und in anderen Ländern seit Dezember 2004 verboten. Die italienischen Antidoping-Vorschriften verbieten Blutbehandlungen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hat sich - wie der dreimalige Weltfußballer Ronaldo selbst - zu diesem Fall noch nicht geäußert.

Chefermittler wartet Meinung von Ärzten ab

"Ich will den Fall genauer untersuchen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine Ermittlung in die Wege geleitet wird. Ich will begreifen, ob es sich nur um eine medizinische Behandlung handelte, und ob eine Genehmigung notwendig war, die nicht beantragt worden ist. Ich warte auf eine Antwort des italienischen Fußballverbands und auf eine Meinung des Ärzte des Coni", sagte der Chefermittler des Nationalen Olympischen Komitees von Italien, Ettore Torri.

Torri hatte in den vergangenen Wochen heikle Anti-Doping-Ermittlungen gegen bekannte italienische Radprofis geführt. (mit sid)

0 Kommentare

Neuester Kommentar