Doppelpass : Sie haben Post - aus Österreich

Reinhard Krennhuber (Österreichs Fußballmagazin „Ballesterer“) und Marco Durisch (Schweizer Fußballmagazin „Zwölf“) stehen an dieser Stelle im Briefwechsel. Heute schreibt Reinhard und staunt über das teure "Krügerl" Pils auf der Fanmeile in Wien.

ösis
Servus. Marco (Schweizer Fanmagazin "Zwölf") und Reinhard (Österreichs Fanmagazin "Ballesterer") stehen hier im Briefwechsel.Foto: promo

Hallo Marco,

wir wissen noch immer nicht, wer gegen Kroatien im Tor steht, und ob sich Hickersberger drübertraut über die 3-5-2-Formation, die eine Überraschung möglich machen könnte. Wien erwartet das erste EM-Spiel einer österreichischen Mannschaft, zumindest nach außen hin, mit Gelassenheit. Ich bin gerade zurück von einem Spaziergang, aber außer ein paar schwedischen Fans, denen es in Tirol offensichtlich zu fad geworden ist, und einigen kroatischen Karohemden sind mir nicht viele Fußballfans über den Weg gelaufen.

Danach habe ich mich in ein Café gesetzt und erfreut festgestellt, dass der Espresso noch immer dasselbe kostet wie vor der EM. Auf der Fanmeile schaut’s anders aus: Für das Krügerl Carlsberg zahlt man 4,50 Euro. Aber immerhin müssen sie die Becher vollmachen, denn das Dänen-Bräu schäumt nicht so wie das heimische Bier. Der „Kurier“ hat sich unterdessen in einem Vergleich der beiden Veranstalterländer versucht. Herausgekommen ist eine mäßig interessante Doppelseite mit der Erkenntnis, dass die Tessiner weder zur Schweiz noch zu Italien und auch nicht zu Oliver Neuville halten, sondern zu ihrem „Star-Referee“ Massimo Bussaca. Blödsinn, oder? Sollte es doch so sein: Bussacas österreichisches Pendant Konrad Plautz kann von so einer Unterstützung nur träumen.
Der passionierte Laienschauspieler hat vor seinem ersten Schiri-Einsatz am Dienstag bei Spanien gegen Russland eine viel schwerere Schlacht zu schlagen. In Tirol stehen heute Landtagswahlen auf dem Programm, und Plautz hat sich vom Landeshauptmann breitschlagen lassen zu kandidieren. Der konservativen ÖVP droht der Verlust der absoluten Mehrheit.

Daran wird auch der erzkatholische Konny kaum etwas ändern, lacht doch das halbe Land über seinen herrlich-naiven Imagespot mit dem Titel „Der Tiroler Weg“. Dunkle Wolken sollen heute aufziehen, nicht nur für Konny Plautz. Es wird Regen geben. Doch was das Leichtbier zusätzlich verwässert, könnte für das österreichische Team ein Segen sein. Denn vielleicht rutschen die Kroaten ja aus auf dem glitschigen Parkett des Happel-Stadions.

Servus aus Wien,
Reinhard

Marco Durisch (Schweizer Fußballmagazin „Zwölf“) und Reinhard Krennhuber (Österreichs Fußballmagazin „Ballesterer“) stehen hier im Briefwechsel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar